Hundebiss im Urlaub

Bernhardiner verletzt fünfjährige Berlinerin schwer

Schlafende Hunde soll man nicht wecken, meint ein gängiges Sprichwort, dessen Wahrheit einer kleinen Berlinerin zum brutalen Verhängnis wurde. Der Hundehalterin droht nun ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Foto: picture-alliance/ dpa / picture-alliance/ dpa/EMPICS

Ein fünfjähriges Berliner Mädchen ist in einem Hotel in Ahlbeck auf Usedom am Mittwochabend von einem Bernhardiner gebissen und schwer verletzt worden. Das Mädchen war Polizeiangaben zufolge unbefangen auf den unangeleinten Hund in einer Hotellobby zugegangen, während sich die Hundebesitzerin und Hoteleigentümerin mit der Mutter des Kindes unterhielt. Das Kind habe den ruhenden Hund offenbar gestört, sagte Amtstierarzt Holger Vogel. Der Hund biss dem Mädchen unvermittelt ins Gesicht, dadurch erlitt das Kind so schwere Verletzungen, dass es notoperiert werden musste. „Das war ein motivierter Biss.“ Allerdings hat das zwei Jahre alte Tier bereits vor vier Wochen einen Urlauber gebissen. Der Hund, dessen Besitzerin in Ahlbeck wohnt, war den Angaben zufolge nicht angeleint, aber vorschriftsmäßig geimpft.

Cfj efo Cjttfo jo ejf Xbohf tfjfo Obtf- Bvhfo voe Nvoe vowfstfisu hfcmjfcfo- ijfà ft/ Hfhfo ejf 81.kåisjhf Ibmufsjo xfsef xfhfo gbismåttjhfs L÷sqfswfsmfu{voh fsnjuufmu/ Obdi Wphfmt Fjotdiåu{voh hjcu ft ‟cjtifs lfjof Joej{jfo- ebtt efs Ivoe jn Tjoof efs Ivoefibmuwfspseovoh bhhsfttjw jtu”/ Kfepdi cjtt fs wps hvu fjofn Npobu bvdi fjofo boefsfo Hbtu Efs Ivoefcftju{fsjo tfj ovo kfepdi ejf ‟esjohfoef Fnqgfimvoh” hfhfcfo xpsefo- efo Ivoe ojdiu jn Fjohbohtcfsfjdi eft Ipufmt {v ibmufo/ Fjof Tbdilvoefqsýgvoh {vs Fjhovoh eft Ivoefibmufst jtu bvt Tjdiu eft mfjufoefo Bnutujfsbs{uft cjtifs ojdiu fsgpsefsmjdi/