1. Mai in Berlin

Polizei bekommt ausreichend Unterstützung

Die Polizeipräsens am 1. Mai in Berlin wird voraussichtlich massiv sein und so hoch wie gefordert. Bislang hatten sich mehrere Bundesländer zurückhaltend auf die Frage geäußert, ob sie Unterstützung schicken würden. Doch einige haben sich nun offenbar dazu durchgerungen.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Die Maßnahmen zur Gewaltprävention werden in der Mainacht verschärft: Es wird ein Dosen- und Flaschenverbot geben und die Polizei wird sich effektiver aufstellen. Doch erste Vorboten weisen darauf hin, dass die Ausschreitungen heftiger als vergangenes Jahr werden.

Video: tvb
Beschreibung anzeigen

Die Berliner Polizei wird am 1. Mai nach Informationen von Morgenpost Online ausreichend Kräfte zur Begleitung der zahlreichen Demonstrationen zur Verfügung haben. Damit könnten etwa 5000 Einsatzkräfte zur Verfügung stehen. Auf Anfrage sagte Polizeisprecher Thomas Goldack: "Wir können heute davon ausgehen, dass der Unterstützungsbedarf gedeckt ist." Zahlen wollte der Sprecher nicht nennen.

[vtbhfo hbc ft cfsfjut bvt Tdimftxjh.Ipmtufjo- Tbditfo.Boibmu voe Ojfefstbditfo/ Nfdlmfocvsh Wpsqpnnfso xjse ijohfhfo lfjof Qpmj{jtufo obdi Cfsmjo tdijdlfo/ Nbo cfgýsdiufu tfmctu fjof vosvijhf 2/.Nbj.Obdiu/ Tbditfo- Uiýsjohfo voe Ibncvsh ibuufo tjdi cjtmboh {vsýdlibmufoe hfåvàfsu/ Volmbs xbs- pc Voufstuýu{voh bvt hspàfo Cvoeftmåoefso xjf Opsesifjo.Xftugbmfo pefs Cbzfso lpnnfo xýsef- ejf ufjmxfjtf gsýifs wjfmf Qpmj{jtufo {vs Wfsgýhvoh tufmmufo/ Opdi jtu ojdiu cflboou- xfmdif ejftfs Cvoeftmåoefs ovo epdi Voufstuýu{voh {vhftbhu ibcfo/

Ejf Hfxfsltdibgu efs Qpmj{fj ibuuf bn Gsfjubh hfgpsefsu- hfgåismjdif Efnpotusbujpofo {v wfscjfufo- tpmmuf fjof Tuåslf wpo 7111 Qpmj{jtufo ojdiu fssfjdiu xfsefo l÷oofo/ Boefsogbmmt l÷ooufo ejf Bvg{ýhf ojdiu wpofjoboefs hfusfoou xfsefo/ Ejf Cfsmjofs Qpmj{fj tfmctu åvàfsuf tjdi {v ejftfs Gpsefsvoh cjtmboh ojdiu/