Ausschreitungen

Polizei räumt Mauerpark nach "Spontan-Party"

Nach einer Party im Mauerpark in Prenzlauer Berg drohte am Abend zu Sonnabend die Lage zu eskalieren. Rund 1500 zum Teil alkoholisierte Jugendliche entfachten Feuer und zündeten Silvesterraketen. Rund um den Park kam es zu gewalttätigen Übergriffen. Doch die Polizei behielt die Situation im Griff.

Die Polizei musste am Freitagabend im Mauerpark an der Eberswalder Straße in Prenzlauer Berg bei einer "Spontan-Party" eingreifen, die außer Kontrolle zu geraten drohte.

sGegen 20.50 Uhr befanden sich etwa 800 vornehmlich jugendliche Personen im Mauerpark, die Alkohol tranken, Lagereuer entzündeten und Silvesterraketen abfeuerten. Die Personenzahl stieg innerhalb kurzer Zeit auf etwa 1500 Personen an.

Nachdem es im und um den Mauerpark herum zu mehreren Straftaten gekommen war und die Feuerwehr stark betrunkene Personen, darunter einen Mann mit 3 Promille Alkohl im Blut, betreuen musste, forderten Polizisten gegen 23.30 Uhr die noch rund 400 Anwesenden auf, den Mauerpark zu verlassen. Die Jugendlichen befolgten die Anweisung und räumten die Anlage.

Zeitweise waren bis zu 100 Beamte im Einsatz. Gegen neun Personen wurde Strafanzeige gestellt, unter anderem wegen Raubes, Sachbeschädigung und versuchter gefährlicher Körperverletzung. Drei Personen wurden wegen Abfeuerns verbotener Pyrotechnik vorübergehend festgenommen. Ein Beamter erlitt leichte Verletzungen, zwei Fahrzeuge, darunter ein Rettungswagen, wurden beschädigt.

Schon vergangene Woche rückte die Polizei zweimal aus, um Feiern im Mauerpark zu beenden.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.