Politiker-Auto angezündet

Polizei sucht Auto-Brandstifter in rechter Szene

In der Nacht ist in Lichtenberg ein Cabrio in Flammen aufgegangen. Der Wagen gehört der Linken-Politikerin Evrim Baba. Dahinter sollen Täter aus der rechten Szene stecken. Der Staatschutz ermittelt. Es ist nicht der erste Brandanschlag, der einen Berliner Landespolitiker trifft.

Foto: picture-alliance / ZB / picture-alliance / ZB/Zentralbild

Ein Unbekannter hat das Auto der Berliner Linken-Politikerin Evrim Baba angezündet. Baba sagte, das Cabrio sei am Freitagmorgen vor ihrer Wohnung in Lichtenberg in Flammen aufgegangen. Der Polizeiliche Staatsschutz vermutet den Täter im rechtsextremen Milieu.

Laut Polizei hat ein 68 Jahre alter Nachbar Babas beobachtet, wie sich ein Mann hinter einer Hecke versteckte und sich dann am Wagen der Abgeordneten zu schaffen machte. „Mein Nachbar hat noch jemanden mit schwarzer Kapuze gesehen, der mit dem Fahrrad in Richtung Friedrichshain fuhr“, sagte Baba. Der Täter hatte die Flucht ergriffen, als der 68-Jährige auf die Straße ging. Der Nachbar löschte das Feuer am Hinterrad des Cabrios.

Die 39-jährige Politikerin, die für die Linksfraktion im Abgeordnetenhaus sitzt geht von einem gezielten Anschlag von Seiten der rechten Szene aus. Sie habe mehrfach Drohungen erhalten. Vor einigen Tagen hätten Unbekannte eine stinkende Flüssigkeit in das Auto geschüttet, es war seitdem unbenutzbar.

Linke und SPD verurteilen Anschlag

Babas Fraktion reagierte empört auf den Anschlag. „Die Linksfraktion verurteilt diese feige Straftat aufs Schärfste“, teilte der Vorsitzende Udo Wolf mit. „Wir werden uns in unserem politischen Handeln von derartigen Bedrohungen nicht beeindrucken lassen.“

SPD- Fraktionschef Michael Müller sprach von einem „Angriff auf die Demokratie“. „Es ist anzunehmen, dass das Auto der Abgeordneten gezielt ausgewählt wurde. Diese Täter maßen sich an, bestimmen zu wollen, wer wo zu leben hat, oder wollen ihnen unliebsame Personen unter Druck setzen.“

Baba gehört zum linken Flügel ihrer Fraktion. Die Opposition hat sie wiederholt in die Nähe gewaltbereiter Linksextremer gerückt. Die Behörden vermuten, dass aus dieser Szene zahlreiche Berliner Auto- Brandstifter kommen.

Von Brandanschlägen auf Autos in Berlin ist zum zweiten Mal ein Landespolitiker betroffen. Im vergangenen Sommer waren zwei Autos vor dem Haus des CDU- Innenpolitikers im Abgeordnetenhaus, Robbin Juhnke, im Neuköllner Stadtteil Alt-Buckow angezündet. In Internet bekannten sich Angehörige der linksradikalen Szene zu der Aktion.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.