"Die Mitte"

100 Polizisten bei Shoppincenter-Eröffnung im Einsatz

Um 0 Uhr hat am Berliner Alexanderplatz das Einkaufszentrum "Die Mitte" eröffnet - mit Polizeischutz. Mehr als 100 Beamte sind im Einsatz. Die Elektronikkette Saturn lockt die Kundschaft zur Eröffnung mit Sonderangeboten und Hunderte Menschen warteten schon lange vor dem Einlass.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Frieren für ein Schnäppchen

Video: media
Beschreibung anzeigen

Mit eigenen Ordnungskräften in "dreistelliger Personalstärke" und starker Polizeipräsenz will die Saturn-Geschäftsleitung in der Nacht zum Mittwoch ein Eröffnungschaos verhindern. Wenn um 0 Uhr auf dem Alexanderplatz das neue Geschäftshaus "die mitte" die Türen öffnet, soll der Ansturm der Schnäppchenjäger schon im Vorfeld gebändigt werden. Spezielle Gitterzäune sollen verhindern, dass es zu einer chaotischen Einkaufsschlacht kommt wie zur Eröffnung des weltgrößten Media-Marktes im September 2007. Damals hatte es zum Start im Berliner Einkaufszentrum Alexa im Gedränge in und um den Elektronikmarkt 15 Verletzte gegeben. "Daraus haben wir Lehren gezogen", versicherte Saturn-Deutschland-Geschäftsführer Alfred Ullrich.

Um 21.30 Uhr standen bereits die ersten rund 30 Menschen vor dem Shoppingcenter Schlange, bis 23 Uhr waren es bereits mehrere Hundert. "Die Eröffnungsplanung kommt der einer Großveranstaltung gleich", heißt es auch bei der Polizei. Vorsichtshalber werden auf dem Alex Notarztwagen, Deutsches Rotes Kreuz und Polizei-Einsatzkräfte zur Verfügung stehen. Außerdem sollen die Massen der Schnäppchenjäger durch die Anordnung der Sicherheitszäune gezielt zu den Eingangsbereichen geleitet werden. Rund 20 Minuten vor der Eröffnung öffneten Mitarbeiter des Shoppingcenters die Haupteingangstür, die kurz zuvor noch einmal in aller Ruhe geputzt worden war. Alles blieb ruhig, Menschen warten, bis sie in das Gebäude dürfen, auch als die ersten Absperrzäune abgebaut werden.

Erkenntnisse darüber, ob - wie bei der Media-Markt-Eröffnung vor eineinhalb Jahren - auch wieder Autonome ihren Hass gegen die Kauflust herauslassen wollen, liegen nach Angaben der Sicherheitsbehörden nicht vor. Allerdings sei ein überraschender Aufmarsch nicht ausgeschlossen, heißt es.

Mit dem Einkaufsstart um Mitternacht werden neben Saturn auch die übrigen neun Geschäfte (u.a. Esprit, New Yorker, Modeboutiquen Steilmann und Promod) im Gebäude "die mitte" öffnen. 24 Stunden stehen sie der Kundschaft zur Verfügung, ohne zu schließen.

Der Elektrofachmarkt Saturn hatte seine bisherige Alex-Filiale im Kaufhof-Anbau bereits am vergangenen Sonnabend nach 15 Jahren geschlossen. Als Geschäftsführer wird Reiner Schemel auch das neue Saturn-Haus führen.

200 Mitarbeiter sollen Kunden beraten

Zur Eröffnung am Dienstag um Mitternacht will Saturn mit einem großen Schnäppchenangebot die Kunden anlocken. Auf 9000 Quadratmetern Verkaufsfläche auf drei Etagen werden Produkte aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Elektrohaushaltsgeräte, Neue Medien, Foto und Zubehör angeboten. "Damit auch gute Beratung gewährleistet ist, haben wir die Zahl der Mitarbeiter auf 200 erhöht", sagte Reiner Schemel.

Mit Beilagen in Berliner Zeitungen warb Saturn für Produkte zu deutlichen Schnäppchenpreisen. So kostet eine Spielkonsole Playstation 3 statt des durchschnittlichen Händlerpreises von 400 Euro nur 333 Euro inklusive einem Spiel. Verschiedene DVD-Box-Sets, die normalerweise 25 Euro kosten, werden am Eröffnungswochenende für 10 Euro verkauft. Filme des sonst erheblich teureren DVD-Formats BluRay für ebenfalls 10 Euro.

Auch bei dem Kauf einer neuen Digitalkamera, eines MP3-Players oder eines Navigationssystems kann gespart werden. Ein Navigationsgerät der Marke TomTom kostet statt 199 Euro nur 111 Euro. Ein weiteres Superschnäppchen ist die digitale Spiegelreflexkamera E 420 von Olympus. Während der durchschnittliche Händlerpreis bei 550 Euro liegt, kostet sie am ersten Verkaufswochenende der neuen Saturn-Filiale nur 279 Euro.

Geschäftsleute beklagen fehlende Parkplätze

Bei aller Euphorie beklagen die Geschäftsleute des neuen Einkaufshauses die fehlenden Parkplätze. Im Gegensatz zur Alexa kann der neue Bau des Familienunternehmens Hines keine Einstellplätze anbieten. Saturn-Deutschlandchef Alfred Ullrich: "Das ist bitter. Aber unter dem Neubau befinden sich Bunker-Anlagen und U-Bahntunnel. Da war eine Tiefgarage nicht möglich."

Auch nach Fertigstellung der sich im Bau befindenden Tiefgarage zwischen Hotel Park Inn und Haus des Reisens im Jahr 2010 wird es wegen eines U-Bahn-Schachtes keinen direkten Zugang zum Einkaufshaus "die mitte" geben. So ist das Parkhaus der Rathaus-Passagen die nächste Einstellmöglichkeit für die Kunden.

Die Saturn-Kette betreibt seit der Gründung 1961 in Köln in elf europäischen Ländern 222 Elektrofachmärkte. In Deutschland sind es 136, davon in Berlin elf.

Videos: Steffen Pletl

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.