Lebenslauf

So wurde aus Paul Würdig der Rapper Sido

Manche behaupten, Sido habe eigentlich Abitur gemacht und nicht die Hauptschule besucht. Das sei alles nur Image. Trugschluss: Zumindest dieser Teil des Lebenslaufes stimmt. Auch wenn Sido privat sehr nett sein kann.

Sido (Paul Würdig), wurde am 30. November 1980 in Berlin geboren. Er ist Sohn einer Sinti und eines Deutschen und wuchs im Märkischen Viertel auf. Er ist Vater eines heute achtjährigen Sohnes.

Sidos Laufbahn begann in den 90ern, 1997 veröffentlichte er mit seinem Kumpel B-Tight unter dem Namen „Royal TS“ die erste Kassette. Bei einem Konzert wurden die späteren Gründer des Labels Aggro Berlin auf die beiden aufmerksam und nahmen sie später unter Vertrag.

„Royal TS“ benannten sich erst in A.i.d.S. (Alles ist die Sekte), dann in „Die Sekte“ um. Solo brachte Sido 2003 seine ersten beiden Titel raus. Seine erste Single „Mein Block“ hielt sich fast 20 Wochen in den deutschen Top 100. Mit seiner dritten Single „Mama ist stolz“ nahm er 2005 an Stefan Raabs „Bundesvision Song Contest“ teil und legte während des Auftritts mit der Berliner Punkband „Brainless Wankers“ erstmals seine Totenkopfmaske ab.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.