GoEuro

SAP-Gründer investiert in Berliner Reisesuchmaschine

GoEuro kann sich über eine Finanzspritze freuen. Die Berliner bekommen vier Millionen Dollar. Zu den Investoren gehört Hasso Plattner.

Foto: Patrick Pleul / dpa

Die neue Berliner Reisesuchmaschine GoEuro hat bei Investoren vier Millionen Dollar für den weiteren Aufbau des Unternehmens eingesammelt. Zu den Geldgebern gehört vor allem der Wagnisfinanzierer des SAP-Mitgründers Hasso Plattner.

Über GoEuro sollen Reisenden künftig einen Überblick über alle möglichen Angebote von Transportmitteln auf der Reiseroute bekommen – von Fluggesellschaften, Zügen, Bussen und Autovermietern –, und diese auch über die Plattform buchen können.

GoEuro-Gründer verspricht die „ultimative Reisesuchmaschine“

Das Wagniskapital soll vor allem in die weitere Entwicklung der dazu nötigen Infrastruktur investiert werden. Die gilt als äußerst komplex, muss sie doch die Datenbanken verschiedenster Branchen miteinander vernetzen. Wie GoEuro-Gründer Naren Shaam am Montag sagte, haben zahlreiche europäische Reiseunternehmen eine Zusammenarbeit zugesagt. Derzeit wird der Testbetrieb der „ultimativen Reisesuchmaschine“ (Scham) vorbereitet.

Neben Hasso Plattner Ventures zählen der US-Wagnisfinanzierer Battery Ventures, der bereits in zahlreiche Touristik-Unternehmen investiert hat, und die Touristik-Investoren Dave Bagget (ITA Software) und Jeff Saganskx (Global Eagle Entertainment) zu den neuen GoEuro-Finanzierern.