Zwinger in Mitte

Tierschützer fordern Umzug der Berliner Stadtbärin Schnute

33 Jahre alt wird die Braunbärin am Sonnabend. Wegen der Winterruhe wird Schnute in ihrem Zwinger in Mitte davon jedoch nicht viel mitbekommen. Tierschützer drängen auf eine schnelle Umsiedlung.

Die Stadtbärin Schnute wird an diesem Sonnabend 33 Jahre alt. Aus diesem Anlass will das „Berliner Bärenbündnis“ erneut auf die schlechten Bedingungen im Bärenzwinger am Köllnischen Park aufmerksam machen.

Bereits am Donnerstag hatte das Bündnis für eine schnelle Umsiedlung der Tier-Dame in einen Bärenpark demonstriert. Der Zwinger gehöre zu den schlechtesten in ganz Deutschland, sagte der Pressesprecher des Bärenbündnisses, Stefan Klippstein. Die Haltung sei nicht artgerecht, zudem zeige das Tier Verhaltensstörungen. Mehrere Bärenauffangstationen hätten angeboten, Transport, Unterbringung und Verpflegung zu finanzieren. Auf diesen Vorschlag sei das Bezirksamt Mitte bisher jedoch nicht eingegangen.

Nach dem Tod der Bärentochter Maxi Ende August 2013 hatten drei unabhängige Gutachter und ein Veterinärmediziner des Bezirks Schnute für transportfähig befunden. Mittes Ordnungsstadtrat Carsten Spallek (CDU) hatte Ende 2013 einen Transport frühestens im Frühjahr 2014 in Aussicht gestellt. Wie eine Sprecherin der Abteilung für Stadtentwicklung und Ordnung mitteilte, ist wegen der Winterruhe der Bärin eine baldige Umsiedlung nicht geplant.