Besucherzahlen

Mehr als vier Millionen Besucher kommen in Zoo und Tierpark

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Stephanie Pilick / dpa

Die Aktiengesellschaft Zoologischer Garten Berlin ist Spitzenreiter in der Besucherzahl unter allen deutschen Zoos und Tierparks. Mehr als vier Millionen Besucher kamen 2013 in beide Einrichtungen.

Nachwuchs bei Giraffen und Brillenbär, exotische Neuankömmlinge im Aquarium und ein Plus an Besuchern – die Aktiengesellschaft Zoologischer Garten Berlin hat eine positive Bilanz des vergangenen Jahres gezogen, zumal sie Spitzenreiter in der Besucherzahl unter allen deutschen Zoos und Tierparks ist. Mehr als vier Millionen Besucher kamen 2013 in die beiden Einrichtungen.

Zoo ist Attraktion für Gäste aus aller Welt

Das teilte Direktor Bernhard Blaszkiewitz am Donnerstag mit. Zwar verzeichnete der Tierpark in Friedrichsfelde rund 13.000 Besucher weniger als noch ein Jahr zuvor. Dafür stieg die Besucherzahl von Zoo und Aquarium um etwa 64.000 an. In absoluten Zahlen heißt das: In den Zoo kamen 3.059.136 Menschen, in den Tierpark 1.035.899 Gäste. Traditionell ist der Zoo eine Attraktion für Touristen aus aller Welt, der Tierpark wird hauptsächlich von Besuchern aus der näheren Umgebung und Brandenburg frequentiert.

Bei der jährlichen Inventur wurden zum Stichtag 31. Dezember mehr als 27.000 Tiere gezählt – auch das ist eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr und nur im Zoo. Im Tierpark ging die Gesamtzahl leicht auf 7250 Tiere zurück, im Zoo kamen knapp 1000 neue hinzu, gesamt: 20.365 Tiere. Übrigens machen die mehr als 10.000 Wirbellosen die größte Gruppe aus; knapp 700 Lurche stellen die kleinste, sie werden extra gezählt.

Erste Gerenuks seit 33 Jahren im Tierpark

Im Zoo ist die erste natürliche Aufzucht eines Andenkondors seit Jahrzehnten gelungen. Blaszkiewitz führt als bedeutende Neuankömmlinge drei Ganges-Gaviale, eine Krokodils-Form, für das Aquarium auf, „im Moment die einzigen Vertreter ihrer Art in Deutschland“. Gleiches gelte für die Giraffengazellen oder Gerenuks im Tierpark. Sie seien die ersten in Europa nach 33 Jahren. Apropos Zu- und Abgänge: Sie betreffen für das neue Jahr nicht nur den Bestand vom Vogel bis zum Lurch, Zoo und Tierpark bekommen in diesem Jahr einen neuen Direktor und kaufmännischen Geschäftsführer in Personalunion.

Der designierte Chef Andreas Knieriem hat auf einer Pressekonferenz bereits mehr Attraktionen für das Publikum angekündigt. Und die SPD hat noch im vergangenen Dezember ein Hallenbad für den Tierpark vorgeschlagen.