Angst vor Rache

Rapper Kay One steht unter ständigem Personenschutz

Fünf Beamte des LKA beschützen den Musiker seit Wochen. Vor eineinhalb Jahren hatte er sich von seinem Rapper-Kollegen Bushido und einer libanesischen Großfamilie losgesagt und fürchtet nun Racheakte.

Foto: ped cul / picture alliance / ZB

Der Rapper Kay One, neuerdings auch Jurymitglied der Casting Show „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS), hat seit Wochen rund um die Uhr bewaffnete Personenschützer um sich. Besonders deutlich wurde dies beim ersten Drehtag für die neue DSDS-Staffel im E-Werk in Mitte. Die Aufzeichnung der Sendung am Montag fand unter Polizeischutz statt, die An- und Abfahrt des Rappers erfolgte in gepanzerten Limousinen.

Zum Schutz des 29-Jährigen stehen nicht nur bis zu fünf Beamte des Landeskriminalamtes bereit. Wie die Berliner Morgenpost erfuhr, wird der in Ravensburg aufgewachsene Mann zudem ständig von Bodyguards eines privaten Sicherheitsdienstes begleitet. Hintergrund ist die Abkehr von seinem ehemaligen Freund und Rapper-Kollegen Bushido und der libanesischen Großfamilie A. aus Berlin. Kay One, dessen bürgerlicher Name Kenneth Glöckler lautet, fürchtet nach Morddrohungen gegen ihn einen Racheakt.

Bis zum vergangenen Jahr bestand zwischen Kay One, Bushido und Teilen der mehr als Tausend Personen umfassenden Großfamilie ein inniger, fünf Jahre währender Freundschaftsverbund. Dabei lernte Glöckler die Strukturen des berüchtigten Libanesen-Clans von innen kennen, von dem einige Mitglieder im Zusammenhang mit Körperverletzung, Raub, Prostitution, Waffen- und Drogendelikten aktenkundig geworden sind.

Der 29-jährige Rapper gilt als Kronzeuge

Vergangene Woche erst gab der Rapper Kay One dem Magazin „Stern“ ein Interview, in dem er über Einschüchterungen seiner einstigen Freunde gegen ihn, über das Geschäftsgebaren von Bushidos Plattenfirma und die Gewaltbereitschaft in seinem früheren Milieu ausführlich Auskunft gab. Vor eineinhalb Jahren sagte sich Kenneth Glöckler von dem Clan los, unter anderem, weil er „systematisch abgezockt“ worden sei, wie er sagte.

Wie die Berliner Morgenpost erfuhr, hat der 29-Jährige später gegenüber der Polizei über sein früheres Umfeld ausgesagt und gilt als Kronzeuge. Grund genug, dass zivile Beamte einer Spezialabteilung des Landeskriminalamts ständig für die Sicherheit des Rappers im Einsatz sind. Insbesondere, wenn sich der 29-Jährige in Berlin aufhält. Jeder wisse, wer seine ehemaligen Freunde seien.

Weil es leider einige feige Leute gebe, die ihm etwas antun wollten, habe er seine Security aufgestockt, sagte Kay One kürzlich vor laufenden Kameras. So wie er früher mit dem Bad-Boy-Image kokettiert hatte, scheint es dem Rapper offiziell nicht viel auszumachen, dass „es in Berlin einige Leute gibt, die mich nicht mögen“, so der 29-Jährige.

Drei Mitglieder der Familie A. ab nächster Woche vor Gericht

Während der Rapper demnächst regelmäßig an der Seite von Dieter Bohlen, Marianne Rosenberg und der Mia-Frontfrau Mieze Katz als DSDS-Juror auftreten wird, müssen sich drei Mitglieder der Familie A. von Donnerstag kommender Woche an wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht verantworten.

„Den Männern wird vorgeworfen, am 20. Juni einen Mann in einem Neuköllner Imbiss mit einem Stock und Reizgas attackiert und ihr Opfer mit Fußtritten misshandelt zu haben“, sagte ein Gerichtssprecher am Dienstag.