Unwetter

Gewitter über Berlin flutet U-Bahnhof in Steglitz

| Lesedauer: 3 Minuten

Bilanz einer Gewitternacht: Eine Tiefgarage und ein U-Bahnhof standen in Berlin unter Wasser, in Lübbenau schlug ein Blitz neben einem Zeltlager ein. Die Kinder kamen vorsorglich ins Krankenhaus.

Unwetter über Berlin und Brandenburg haben in der Nacht zu Montag zu zahlreichen Einsätzen der Feuerwehr geführt. Nach einem Blitzeinschlag auf einem Campingplatz in Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) sind 21 Kinder und Jugendliche und ein Erwachsener in Krankenhäuser gebracht worden. Dies sei eine reine Vorsichtsmaßnahme gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die Gruppe aus Sachsen werde im Laufe des Tages zurück erwartet, sagte ein Sprecher des Campingplatzes am Schlosspark.

Die 3- bis 15-Jährigen seien sehr erschrocken, verletzt worden sei aber niemand. Der Blitz war am Sonntag in eine Hecke in der Nähe des Zeltlagers der sächsischen Gruppe eingeschlagen. Die Urlauber wurden auf drei Kliniken verteilt, wie ein Sprecher der Leitstelle Lausitz sagte. Der Campingplatz sei ansonsten nicht beschädigt worden.

Von dem Unwetter am Sonntagabend waren zahlreiche weitere Orte in der Lausitz, im Havelland und im Barnim betroffen. Die Feuerwehr musste sich nach Sturm und Starkregen um überflutete Straßen und Keller kümmern und umgestürzte Bäume wegräumen, auch die Autobahn A13 war betroffen.

Tiefgarage und U-Bahnhof in Friedenau unter Wasser

In Berlin hielt ein unwetterartiger Wolkenbruch die Feuerwehr am Sonntagabend ebenfalls in Atem. „Am spektakulärsten war wohl ein Einsatz in der Gritznerstraße in Steglitz. Hier stand eine Tiefgarage zwei Meter unter Wasser“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Zwölf Autos seien durch die Wassermassen beschädigt worden.

In Friedenau wurden mehrere Straßen geflutet, auch Keller waren vollgelaufen. Insgesamt musste die Feuerwehr in der Zeit von 22 bis 23.15 Uhr zu rund 75 wetterbedingten Einsätzen ausrücken. „Grob geschätzt waren etwa 200 Feuerwehrleute vollauf beschäftigt,“ hieß es. Große Mengen Wasser liefen in U-Bahnhof Walther-Schreiber-Platz. Die Wassermassen strömten die Treppenstufen des U-Bahnschachts hinunter und liefen bis auf den Bahnsteig und in das Gleisbett.

Blitz trifft Gymnasium in Dahlem

Am Arndt-Gymnasium in Berlin-Dahlem musste am Montag der erste Schultag ausfallen. „Der erste Schultag wurde am Montag komplett abgesagt, ein Blitzschlag hat die Haustechnik getroffen“, sagte Bezirksstadträtin Cerstin Richter-Kotowski (Steglitz-Zehlendorf). Nun solle der Unterricht an dem mehr als 100 Jahre alten Gymnasium an diesem Dienstag beginnen. Außer Gefecht gesetzt wurden demnach in der Nacht zum Montag Teile des Feuerwehralarm-Systems. Derzeit untersuche eine Firma die Schäden. Wie lange die Reparatur dauert, war noch unklar. Ab Dienstag solle notfalls zunächst ein Provisorium eingerichtet werden.

Am Montag wird es wieder heiß in Berlin mit Temperaturen bis 31 Grad in Mitte. Regen oder Gewitter sind nicht zu erwarten. Die Hitzewarnung des Deutschen Wetterdienstes gilt weiterhin.

Für Dienstag sagen die Meteorologen schwüles Wetter vorher: Bei bis zu 35 Grad soll es immer wieder regnen.