S-Bahn Berlin

So umfahren Sie die Sperrung der S1 im Südwesten Berlins

Ab Donnerstagabend beginnen die Bauarbeiten der S-Bahn zwischen Zehlendorf und Wannsee. Fahrgäste müssen bis zum 8. April auf einige Besonderheiten achten. So kommen sie trotzdem durch.

Foto: Soeren Stache / picture-alliance/ ZB

Osterausflüge in die Innenstadt werden für S-Bahn-Nutzer im Südwesten Berlins zu einem schwierigen Unterfangen. Die Bahntochter DB Netz startet am Donnerstagabend ihren diesjährigen Baumarathon im Berliner Nahverkehrsnetz. Zwischen den Bahnhöfen Zehlendorf und Wannsee fahren bis zum frühen Morgen des 8. April keine Züge. Fahrgäste der Linie S1 (Oranienburg-Wannsee) müssen deshalb auf Busse umsteigen – und sie müssen dabei aufpassen. Das mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) abgestimmte Ersatzkonzept soll zwar für möglichst geringe Einschränkungen sorgen, birgt aber einige Fallen.

Weil am Bahnhof Zehlendorf lange Umsteigewege nötig wären und der Platz für Busse begrenzt ist, startet der Ersatzverkehr nämlich schon an der Station Sundgauer Straße. Von dort fahren zudem gleich zwei S-Bahn-Ersatzlinien. Expressbusse mit der Linienbezeichnung S1X sollen die Fahrgäste in 14 bis 15 Minuten zum Bahnhof Wannsee bringen. Diese Busse stoppen nur an den Haltestellen Potsdamer Chaussee/Lindenthaler Allee und Zehlendorf (Eiche). Tagsüber fahren die Expressbusse alle fünf Minuten.

Wer die S-Bahnhöfe Mexikoplatz, Schlachtensee und Nikolassee erreichen will, muss auf die zweite Buslinie (S1) ausweichen, die für die Fahrt nach Wannsee etwa 25 bis 27 Minuten braucht und im Zehn-Minuten-Takt verkehrt. Der Bahnhof Zehlendorf wird von beiden Ersatzbuslinien nicht angefahren. Fahrgäste, die versehentlich bis zur Endstation in der S-Bahn sitzen bleiben, müssen deshalb etwa 450 Meter zur Haltestelle Zehlendorf (Eiche) laufen.

Die S-Bahn empfiehlt ihren Fahrgästen, wenn möglich auf andere Routen und Verkehrsmittel auszuweichen. Reisende von Wannsee in Richtung Innenstadt können die Regionalzüge der Linien RE1, RE7, RB21 und RB22 nutzen. Fahrgäste von Wannsee über Nikolassee in Richtung Innenstadt sollen auf die S-Bahnlinie 7 (Potsdam-Ahrensfelde) ausweichen. S-Bahn-Nutzer aus dem Quartier rund um die Station Mexikoplatz können außerdem in die U-Bahn-Linie 3 (Krumme Lanke-Nollendorfplatz) der Berliner Verkehrsbetriebe/BVG) umsteigen.

Nach den Planungen von DB Netz beginnt die Vollsperrung im Südwesten am Donnerstag um 22 Uhr und endet mit Betriebsbeginn am 8. April. Gebaut wird zwischen den Stationen Schlachtensee und Zehlendorf. Auf zwei Kilometern Strecke erneuert DB Netz die Gleisanlagen. 1970 Meter Schienen und 1500 Schwellen werden ausgetauscht, 900 Tonnen Schotter erneuert und weitere 1000 Tonnen Schotter gereinigt und ergänzt. Nach Angaben der S-Bahn müssen beide Gleise gleichzeitig gesperrt werden, weil sie zu dicht beieinander liegen und deshalb Unfallgefahr besteht. Außerdem sollen über die jeweils freie Strecke Bauzüge rollen.

Auf zahlreichen Abschnitten werden Weichen und Brücken erneuert

Die Deutsche Bahn investiert in diesem Jahr 541 Millionen Euro in Infrastruktur und Bauprojekte in Berlin und Brandenburg. Den größten Teil zahlt der Bund. 452 Millionen Euro fließen in die Erneuerung und den Ausbau des Schienennetzes. Mehr als ein Drittel der Gesamtsumme plant die DB für Baumaßnahmen bei der Berliner S-Bahn ein. Neben den laufenden Großprojekten wie dem Umbau des Bahnhofs Ostkreuz werden auf zahlreichen Abschnitten des Netzes Gleise und Weichen erneuert oder Brücken gebaut. Fahrgäste müssen sich daher bis zum Herbst auf Einschränkungen einstellen.

Im Frühsommer ist erneut die Linie S1 betroffen. Die DB Netz nimmt vom 21. Juni bis zum 5. August die Erneuerung des Streckenabschnitts zwischen Schönholz und Frohnau in Angriff. Auch auf der S2 (Blankenfelde-Bernau) sorgen Gleisbauarbeiten vom 21. Juni an für ausgedünnte Takte. Bis zum 19. August fahren die Züge zwischen den Stationen Priesterweg und Marienfelde seltener.

Ringbahn-Nutzer sind besonders betroffen

Besonders hart treffen die Bauarbeiten auch in diesem Jahr die Nutzer der Ringbahn. Im Sommer erneuert die Bahn die in die Jahre gekommenen Gleise und mehrere Weichen auf dem Südring. Zwischen Bundesplatz und Südkreuz fahren deshalb sechs Wochen lang keine Züge. Vom 24. Juni bis zum 5. August müssen täglich Zehntausende Fahrgäste auf Ersatzbusse oder andere Verkehrsmittel umsteigen.

Im Herbst 2013 stehen dann nach Angaben der Bahn noch weitere Bauarbeiten im S-Bahnnetz an. Betroffen sind dann die Linien S5 (Strausberg Nord-Spandau), S7 (Ahrensfelde-Potsdam), S8 (Grünau/Zeuthen-Birkenwerder) und S9 (Pankow-Flughafen Schönefeld).