Ferienflieger

Passagiere nach Marokko sitzen in Tegel fest

So hatten sich die Passagiere ihren Urlaub sicher nicht vorgestellt. Die Reisenden einer Maschine von Berlin-Tegel nach Marokko mussten fast zwei Tage auf dem Flughafen Tegel verbringen.

Anderthalb Tage saßen Passagiere einer Maschine der Fluglinie Royal Air Maroc in Berlin fest - von Montagmorgen bis Dienstagabend. Wie ein Flughafensprecher bestätigte, konnte das Flugzeug am Montagmorgen wegen technischer Schwierigkeiten nicht vom Flughafen Tegel nach Marokko starten.

Die Passagiere hätten zunächst einen neuen Termin am Dienstagmorgen genannt bekommen. Doch die Maschine hob tagsüber erneut nicht ab. Die Fluggäste saßen auf dem Airport fest. Sie seien mit Gutscheinen für Getränke und Essen versorgt worden.

Dem Vernehmen nach handelte es sich um einen technischen Defekt an der Maschine, der nicht näher genannt wurde. Starts und Landungen der anderen Gesellschaften verliefen in Tegel problemlos.

Das Flugzeug startete am Abend dann Richtung Marokko. Viele Passagiere waren auf dem Flughafen über die lange Verspätung sehr verärgert und auch darüber, dass sie nicht auf andere Flüge umgebucht worden seien.