Vor der Schließung

Flughafen Tegel bekommt ein neues Terminal

In knapp zehn Monaten gehen am Flughafen Tegel die Lichter aus. Wenn im Juni 2012 der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet, hat der Airport ausgedient. Trotzdem wird ein neues Terminal gebaut - für 500.000 Euro.

Eine provisorische Abfertigungshalle am Flughafen Tegel wächst hinter Bauzäunen gleich neben dem erst 2009 eröffneten Erweiterungsterminal C2 in die Höhe. Auf 1200 zusätzlichen Quadratmetern soll Platz sein, um bis zu drei Flugzeuge abzufertigen. Bereits im September soll das neue provisorische Terminal in Leichtbauweise fertig sein. Geschätzte Kosten: bis zu 500.000 Euro. Offiziell spricht die Flughafengesellschaft von einem „sechsstelligen Betrag“.

Braucht Tegel so kurz vor der Schließung zum 3. Juni 2012 noch eine derart teure Vergrößerung? Ja, sagt Flughafensprecher Ralf Kinkel. Die Investition werde sich auch in nur neun Monaten Betrieb amortisieren. Das Problem: „Zu Spitzenzeiten platzt der Flughafen aus allen Nähten“, so Kinkel. Kommen dann widrige Wetterbedingungen, Streikdrohungen oder andere Behinderungen – etwa die Vulkan-Aschewolke von 2010 – hinzu, summieren sich die Verspätungen durch die Überlastung der bestehenden Terminals. „Wir kriegen dann im Extremfall nicht genug Maschinen raus“, sagt Kinkel. Mit den zusätzlichen Kapazitäten will man deshalb für Entlastung sorgen. Auch deshalb soll die Aushilfs-Halle noch rechtzeitig vor dem nächsten Winter in Betrieb gehen. „Wir verschaffen dem Flughafen in Extremsituationen etwas mehr Luft, indem wir so etwas wie ein Überlaufbecken schaffen“, so der Flughafensprecher.

15,5 Prozent mehr Fluggäste

Hintergrund des Last-Minute-Neubaus sind die rasant steigenden Passagierzahlen in Tegel. Allein im Juli zählte die Flughafengesellschaft 1,6 Millionen Passagiere, 10,8 Prozent mehr als im Juli 2010. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres wurden 9,5 Millionen Fluggäste abgefertigt, das ist eine Steigerung von 15,5 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Entwicklung hat selbst die auf Steigerung ausgerichteten Prognosen der Flughafengesellschaft deutlich übertroffen, wie Kunkel bestätigt. „Nach nüchterner Abwägung haben wir uns deshalb für den Anbau entschieden“, betont der Sprecher. Von der „Entzerrung der Abläufe“ würden vor allem die Passagiere profitieren.

Wegen steigender Fluggastzahlen musste der bislang größte Berliner Airport in Tegel schon mehrfach erweitert werden. Vor dem Anbau von Terminal C2 ging bereits im Mai 2007 das insgesamt 11700 Quadratmeter große Terminal C mit Abfertigungseinrichtungen, Restaurants und Geschäften in Betrieb. Unmittelbar nordöstlich des Flughafen-Towers können dort seitdem an 18 Check-In-Schaltern 2,5 Millionen Fluggäste pro Jahr abgefertigt werden. Hauptnutzer ist Air Berlin. Die neuerliche Erweiterung auf dem Areal eines ehemaligen Parkplatzes soll nun aber endgültig der letzte Neubau in Tegel sein.