Mutmaßliche Täter gefasst

Explosion nach Autobrandstiftung in Lichtenberg

Der Berliner Polizei ist erneut ein Erfolg bei der Bekämpfung der Autobrandstiftungen gelungen. In Lichtenberg fassten sie einen 22- und einen 23-Jährigen. Die beiden sollen ein Auto und einen Altkleidercontainer angezündet haben. Ob sie auch für die Explosion, bei der unter anderem drei Autos einer Familie beschädigt wurden, verantwortlich sind, ist noch unklar.

In Berlin sind erneut zwei mutmaßliche Autobrandstifter festgenommen worden. Die Ermittlungen im Zusammenhang mit drei brennenden Fahrzeugen und einem Altkleidercontainer in der Nacht zu Freitag in Lichtenberg führten auf die Spur der beiden Tatverdächtigen im Alter von 22 und 23 Jahren, wie die Polizei mitteilte. Beide wurden in ihren Wohnungen festgenommen. Der Polizeiliche Staatsschutz prüft derzeit, inwieweit die beiden Männer für die Taten in Betracht kommen.

Neben einem Pkw in der Herzbergstraße wurden in der Elli-Voigt-Straße zwei Transporter angezündet. In einem der Transporter, einem Kleinbus, befanden sich nach Polizeiangaben Gasflaschen, was zu einer heftigen Explosion führte. Dabei seien sechs weitere Autos zum teil stark beschädigt worden. Zwei T5 und ein Seat brannten in der Folge komplett aus. Ein blauer Polo, ein Audi, ein Opel, ein Renault sowie ein Volvo wurden außerdem beschädigt. Ungewöhnlich dabei ist, dass drei der beschädigten Autos ein und derselben Familie gehören. Menschen wurden nicht verletzt. Noch unklar ist, ob es für die Brandstiftungen ein politisches Motiv gibt.

Wenig später ging ein Altkleidercontainer ebenfalls in der Elli-Voigt-Straße in Flammen auf. Anwohner alarmierten die Feuerwehr.

Die Serie von Autobrandstiftungen in der Hauptstadt hat seit Jahresbeginn etwa 500 Fahrzeuge getroffen. Bei rund einem Drittel ist die Tat nach Einschätzung der Polizei politisch motiviert. Die Berliner Polizei hat ihre nächtlichen Streifen seit August mit Hilfe der Bundespolizei verstärkt.

Vor zwei Wochen hatte die Polizei einen mutmaßlichen Autobrandstifter festgenommen. Der 27-Jährige hatte gestanden, aus Frust über seine Arbeitslosigkeit 67 Autos angezündet zu haben.

( BMO/dpa/dapd/nbo )