Jobmarkt

In Berlin sinkt die Arbeitslosigkeit unter 13 Prozent

Wie im Bundesgebiet ist auch die Arbeitslosigkeit in Berlin und Brandenburg im September deutlich zurückgegangen. In Berlin wuchs im Vergleich zum Vormonat die Zahl der versicherungspflichtig Beschäftigten um rund 30.000.

Die Zahl der Arbeitslosen in Berlin ist im September deutlich zurückgegangen. Wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mitteilte, waren 220.507 Menschen arbeitslos gemeldet – gut 10.000 weniger als im August. Die Quote sank im Vergleich zum Vormonat um 0,6 Prozentpunkte auf nun 12,7 Prozent. Auch bundesweit sank die Arbeitslosenquote nach dem Ende der Sommerzeit erneut – um 0,4 Punkte auf 6,6 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte sie noch bei 7,2 Prozent gelegen.

So waren in Deutschland im September 2.796.000 Menschen arbeitslos gemeldet – 149.000 weniger als im August und 231.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. In Berlin seien viele versicherungspflichtige Jobs geschaffen worden. Die Zahl der Beschäftigten sei hier im Vergleich zum Vorjahresmonat um 30.000 gestiegen, sagte die Chefin der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg, Margit Haupt-Koopmann. „Die Chancen für Arbeitslose haben sich deutlich verbessert“, betonte sie.

Auch Arbeitslose im Alter von 15 bis unter 25 Jahren hätten im September gut in neue Jobs vermittelt werden können. Hier sank die Arbeitslosenzahl im Vergleich zum August um 1275 (5,3 Prozent) auf exakt 22.685. Das sind außerdem 734 oder 3,1 Prozent weniger als vor einem Jahr. 4437 Jugendliche und damit 680 (-13,3 Prozent) weniger als im Vormonat suchten noch einen Job. Die Zahl älterer Arbeitsloser (50 bis unter 65 Jahre) sank um 2524 (minus 4,5 Prozent) auf jetzt 53 228. Im Jahresvergleich erhöhte sie sich allerdings um 3019 (plus 6 Prozent).

Erfreulich ist nach Angaben der Regionaldirektion zudem die Zahl der offenen Stellen. So wurden im September 7000 neue Angebote registriert. Das waren zwar 700 Stellen weniger als im Vormonat, dafür aber 1885 mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres. Insgesamt gibt es in Berlin derzeit 16 .000 Arbeitsstellen zu besetzen – 5255 mehr als vor einem Jahr.

Weiterhin hoch ist allerdings der Anteil der Hartz-IV-Empfänger an den arbeitslos gemeldeten Menschen in Berlin. Die Quote betrug im September 82,2 Prozent (181 364).

Arbeitslosenquote in Brandenburg unter 10 Prozent

In Brandenburg sank die Arbeitslosenquote unter die Marke von 10 Prozent. Wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mitteilte, waren im Land insgesamt 132.762 Menschen arbeitslos gemeldet – 5254 weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Zahl um 1359. Die Quote lag damit im Vergleich zum August um 0,4 Prozentpunkte niedriger – bei 9,9 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte.

„Der Arbeitsmarkt in Brandenburg entwickelte sich auch im September deutlich positiv“, sagte die Chefin der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg, Margit Haupt-Koopmann. Die Chancen für Arbeitslose seien auch weiterhin gut. So seien seit Jahresbeginn fast 45.000 neue Jobs gemeldet worden. „Vor allem im Einzelhandel, im Bereich Lager und Transport, aber auch der Altenpflege sowie der Zeitarbeit gibt es derzeit eine Vielzahl an Möglichkeiten“, betonte Haupt-Koopmann.

Besonders hoch sind die Arbeitslosenquoten allerdings weiterhin in den Regionen Uckermark (16,4 Prozent), Frankfurt/Oder (13,2), Oberspreewald-Lausitz (13,7) und Prignitz (13,3). Die niedrigsten Quoten gibt es in Potsdam-Mittelmark (6,3) und Dahme-Spreewald (6,9).

Erfreulich habe sich vor allem der Arbeitsmarkt für jüngere Arbeitslose im Alter von 15 bis unter 25 Jahren entwickelt, hieß es. Hier sei die Zahl um 10,3 Prozent (1475 Menschen) auf nun 12 913 Jobsuchende gesunken. Das sind 2211 weniger als vor einem Jahr (minus 14,6 Prozent). Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen (bis 20 Jahre) betrug 1548 – 551 (minus 26,3 Prozent) weniger als im Vormonat und 401 (minus 20,6 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Bei den älteren Arbeitslosen (50 bis unter 65 Jahre) sah es nicht ganz so gut aus. Hier sank die Zahl der Jobsuchenden gegenüber August zwar um 1297 (minus 2,6 Prozent) auf 48 244. Im Vorjahresvergleich stieg die Zahl aber um 2276 (5 Prozent) an.

Auch bei den offenen Stellen halte der positive Trend an, hieß es. So wurden im September bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern in Brandenburg 4983 neue Stellen gemeldet – 403 mehr als im August und 162 mehr als vor einem Jahr. Insgesamt sind 10 068 Arbeitsstellen noch offen – 1339 mehr als vor zwölf Monaten. Davon sind allerdings 1932 Stellen nur Teilzeit-Angebote.