Bundesagentur für Arbeit

Zahl der jungen arbeitslosen Berliner sinkt weiter

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist erneut leicht angestiegen. Wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte, waren im August 2.945.000 Menschen ohne Job. In Berlin dagegen sank die Quote im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Punkte. Unterschiede gibt es bei älteren und jüngeren Arbeitslosen.

Die Zahl der Arbeitslosen in der Region Berlin-Brandenburg ist im August leicht gesunken. Sie verringerte sich im Vergleich zum Vormonat um 5092, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch mitteilte. Traditionell bewegt sich im Ferienmonat August wenig auf dem Jobmarkt. Die Arbeitslosenquote lag im August mit 12,0 Prozent um 0,3 Punkte unter der im Vorjahr.

Insgesamt waren in der Region 368.841 Frauen und Männer erwerbslos gemeldet, 7443 weniger als vor einem Jahr. Unterschiede gibt es bei älteren und jüngeren Arbeitslosen: Die Zahl der Erwerbslosen im Alter von 15 bis unter 25 Jahren sank im Vergleich zum Juli und war auch im Vorjahresmonat geringer. Ältere Arbeitslose zwischen 50 und unter 65 Jahren gab es im August weniger als im Juli, aber mehr als im Vorjahr.

Aktuell sind noch 6922 Ausbildungsplätze in Berlin und Brandenburg unbesetzt. Dem stehen 9111 junge Menschen gegenüber, die noch einen Platz suchen. Bis Mitte August wurden den Arbeitsagenturen insgesamt 30.019 Ausbildungsplätze gemeldet. Seit Oktober vergangenen Jahres meldeten sich 32.610 ausbildungswillige Jugendliche den Arbeitsagenturen. Die Regionaldirektion berichtet über den Ausbildungsmarkt abschließend für den Zeitraum Oktober 2010 bis Ende September 2011.

Den Arbeitsagenturen und Jobcentern wurden im August insgesamt 12.372 neue Arbeitsstellen gemeldet. Damit hatten sie 25.180 in ihren Beständen, darunter 4323 für Teilzeitarbeit. Gegenüber dem Vorjahr war das ein Anstieg von 5682.

Im Juni 2011 waren in Berlin und Brandenburg 1.916.400 Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 42.200 mehr als ein Jahr zuvor. Mit einem Zuwachs von 2,3 Prozent liegt die Region 0,2 Prozentpunkte unter dem bundesdeutschen Durchschnitt.

Für ganz Deutschland hat sich die Zahl der Arbeitslosen im August leicht erhöht. Sie stieg im Vergleich zum Vormonat um rund 5000 auf 2.945.000. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 7,0 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie bei 7,6 Prozent gelegen. Saisonbereinigt ging die Arbeitslosenzahl zurück.

Deutschlandtrend sieht anders aus

Für ganz Deutschland hat sich die Zahl der Arbeitslosen im August dagegen leicht erhöht. Die Zahl ist um 5000 auf 2.945.000 gestiegen. Das waren 238.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 7,0 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie bei 7,6 Prozent gelegen.

„Der konjunkturelle Aufschwung verliert an Dynamik“, sagte der BA- Vorstandsvorsitzende Frank-Jürgen Weise. Dennoch habe sich die grundsätzlich gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt auch im August fortgesetzt. "Die Erwerbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wachsen weiter, und die Nachfrage nach Arbeitskräften ist nach wie vor hoch“, sagte Weise.

Bereits im Juli stieg die Zahl der Arbeitslosen auf 2,939 Millionen. Da waren es 46.000 mehr als im Juni, aber 247.000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg im Juli von 6,9 auf 7,0 Prozent.