Hells Angels vs. Bandidos

Polizei verhindert Rockerschlacht in Schöneberg

Der Rockerfrieden in Berlin hält nicht. Am Samstagabend sind bewaffnete Hells Angels und Bandidos aneinander geraten. Die Polizei konnte eine Eskalation verhindern. Es war nicht die erste Auseinandersetzung in diesem Monat.

Brüchiger Rockerfrieden in Berlin: Am Samstagabend haben Ermittler des Landeskriminalamts und Beamte zweier Einsatzhundertschaften erneut eine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen den Rockergruppen Hells Angels und Bandidos am Winterfeldtplatz in Berlin-Schöneberg verhindert.

Der berüchtigte Chef der Hells Angels, Kadir P., und rund 30 seiner Gefolgsleute erschienen dort in ihrem Stammlokal. Das blieb den Bandidos, deren Lieblingskneipe nur 200 Meter entfernt liegt, nicht verborgen.

Bei einem späteren Polizeieinsatz zur Verhinderung der Eskalation wurden zahlreiche Hieb- und Stichwaffen beschlagnahmt. Schon am vergangenen Wochenende hatte die Polizei am gleichen Ort eine solche Auseinandersetzung verhindert.

„Auch wenn die Rocker im Fernsehen demonstrativ Frieden geschmiedet haben, zumindest in Berlin hält er nicht“, sagte ein Ermittler. Bei dieser massiven Bewaffnung werde es noch Tote geben.