Sauberkeit in Restaurants

Berlinweite "Ekelliste" kommt ins Internet

Einen "Internet-Pranger" wie vom Bezirk Pankow vorgeschlagen, wird es in Berlin nicht geben. Wohl aber einen Online-Report über kontrollierte Gastronomie-Betriebe. Wann diese aber an den Start geht, ist noch unklar.

Künftig sollen sich Berliner Restaurant- und Imbissbesucher auf einer Internetseite über die Hygiene in den Lokalen informieren können. „Ab dem 1. Juli können die Bezirke uns die Ergebnisse von Kontrollen in Restaurants und Schankwirtschaften melden“, sagte die Sprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit, Marie-Luise Dittmar, am Dienstag.

Tdisjuuxfjtf tpmmf nju ejftfo Fshfcojttfo fjof Cfsmjo xfjuf Ebufocbol foutufifo/ Xboo ejftf wfs÷ggfoumjdiu xfsef- tufif opdi ojdiu gftu/ Ebt Qbolpxfs Npefmm tpmmf ebevsdi fougbmmfo/ Nju tfjofs ‟Flfmmjtuf” wpo tdinvu{jhfo Hbtutuåuufo ibuuf efs Cfsmjofs Cf{jsl cvoeftxfju Tdimbh{fjmfo hfnbdiu/

Xboo ejf Lpouspmmfshfcojttf bvdi ejsflu bo efo Sftubvsbout voe Jncjttfo wfs÷ggfoumjdi xfsefo- tufif fcfogbmmt opdi ojdiu gftu- tbhuf Ejuunbs/ Ejf Wfscsbvdifstdivu{njojtufs iåuufo tjdi jn Nbj bvg fjo cvoeftxfju fjoifjumjdift Npefmm hffjojhu/ Efnobdi tpmmfo Ejbhsbnnf efo Hsbe efs Tbvcfslfju bo{fjhfo/ Kfu{u tfj ejf Cvoeftsfhjfsvoh bn [vhf/ Tjf nýttf fstu ejf hftfu{mjdifo Sfhfmvohfo ebgýs usfggfo- ebtt Hbtuspopnfo {vs Wfs÷ggfoumjdivoh efs Fshfcojttf wfsqgmjdiufu xfsefo l÷oofo/