Integration

Dreijährige sollen in Berlin zum Sprachtest

Bereits ab dem kommenden Schuljahr werden alle Viereinhalbjährigen getestet. Doch auch jüngere Kinder sollen verpflichtend auf ihre Kenntnisse überprüft werden, so plant es die Berliner Bildungsverwaltung.

Berlin will Kinder möglichst früh zum Kita-Besuch verpflichten und dazu bereits Dreijährige obligatorischen Sprachtests unterziehen. „Ich lasse prüfen, ob ein Test für drei- bis vierjährige Kinder entwickelt werden kann, der valide Aussagen zum Sprachstand machen kann“, sagte Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD).

Zunächst macht Berlin vom nächsten Schuljahr an den Sprachtest für Viereinhalbjährige verbindlich. Kinder mit Förderbedarf sollen dann einen halben Tag lang (fünf Stunden) die Kita besuchen – eine „De-facto-Kita-Pflicht“, wie Zöllner sagt. Damit sollen vor allem die Sprachprobleme von Kindern aus Zuwandererfamilien gelöst werden.

Den Vorstoß der Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) für ein verpflichtendes Vorschuljahr hält Zöllner für rechtlich schwer durchsetzbar – und für nicht ausreichend. „Ich meine, dass ein Jahr wahrscheinlich zu kurz ist. Das ist auch wissenschaftlich unbestritten.“

Die Berliner Grünen haben die Aussagekraft der Sprachtests bezweifelt. „Kinder entwickeln sich unterschiedlich, und einen validen Sprachtest für Drei- bis Vierjährige wird es wohl nicht geben“, sagte Elfi Jantzen, familienpolitische Sprecherin der Berliner Grünen. „Bessere Sprachförderung erreicht man nicht durch frühere Sprachstandsmessungen“, sagte Jantzen. „Es gilt vor allem, wenn nötig, die Erziehungskompetenzen der Eltern zu stärken.“

Zöllner kündigte verstärkte Bemühungen um Männer als Kita-Erzieher an, darunter einen Runden Tisch „Berliner Plattform Mehr Männer in Kitas“. Berlin liege mit einem Anteil von 4,3 Prozent über dem Bundesdurchschnitt von 2,4 Prozent. „Die Zahlen sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen, aber es ist bei weitem noch nicht so, dass ich sagen würde: Da gibt es nichts mehr zu tun.“

Durch den verpflichtenden Sprachtest für Vierjährige vom nächsten Schuljahr an, müssen Berlins Kitas nach Schätzung Zöllners etwa 1000 Kinder zusätzlich aufnehmen. „Diese Kinder erreichen wir einfach nicht, sie kommen nicht in die Kita und haben wahrscheinlich ihren Lebensmittelpunkt gar nicht in Berlin. Aber gerade für diese Kinder ist ein Kitabesuch besonders wichtig.“ Zusätzliche Kosten verursacht zudem, dass die Kinder mit Förderbedarf dann fünf statt drei Stunden in die Kita müssen.