Stadtentwicklung

Neuer Investor für Hotel am Hauptbahnhof gefunden

Das Hotelgelände nordwestlich des Hauptbahnhofes bleibt doch keine Brache. Nachdem der Vertrag mit Sheraton für ein Vier-Sterne-plus-Haus für 120 Millionen geplatzt ist, hat sich nun ein neuer Investor gefunden.

Für ein Luxushotel nordwestlich des Hauptbahnhofs gibt es einen neuen Investor. Die HG Immobilien Mitte GmbH Koblenz, eine Tochter der bisher vor allem im Krankenhausbau aktiven Transumed Unternehmensgruppe, hat das Gelände nordwestlich des Bahnhofes an der Invalidenstraße gekauft. Das hat die Camartin Meermann Immobilien AG (CMI), bisher Eigentümerin des Geländes, bestätigt. „Es ist der CMI gelungen, einen Endinvestor zu finden, der die erlangte Baugenehmigung übernimmt und in die weitere Planung einsteigt“, so Ralph Küchenthal, Vorstand der CMI AG.

Wie berichtet, hatte sich CMI aus dem Projekt zurückgezogen, nachdem die Sheraton-Hotelgruppe als wichtigster Mieter vom Vertrag zurückgetreten war.

"Wir wollen das Gelände weiterhin als hochwertigen Hotelstandort entwickeln. Das Areal ist dafür prädestiniert“, sagt der zuständige Projektverantwortliche Valentin Helou über die Pläne der HG Immobilien Mitte. Das Projekt sei zwar noch in einer „sehr frühen Phase“, sein Unternehmen werde sich aber „weitgehend an der existierenden Planung orientieren“.

Geplant war ein Vier-Sterne-plus-Haus für 120 Millionen Euro mit 464 Betten und einer gläsernen Brücke, die das Hotel direkt mit dem Bahnhof verbinden sollte. Weil dieser „Skywalk“ zum vereinbarten Termin nicht genehmigt wurde, war Sheraton vom Mietvertrag zurückgetreten.

Ganz verabschiedet haben sich die Hotelbetreiber aber vom Standort Hauptbahnhof offenbar noch nicht. „Der Standort ist für uns weiterhin interessant“, sagt nun Bernard Taubenberger, Sprecher der Arabella Hospitality Group, zu der die Sheraton Hotels gehören. Arabella habe bereits Gespräche mit dem neuen Eigentümer des Geländes aufgenommen. Das Unternehmen verhandele mit der HG Immobilien Mitte über einen neuen Vertrag für ein gehobenes Hotel, das gegebenenfalls auch ohne Skywalk denkbar sei, bestätigt Taubenberger.