Winterwetter

Auf Berlin kommen heftige Schneefälle zu

Der Winter hat die Stadt fest im Griff. In der Nacht zu Donnerstag soll es in Berlin bis zu zehn Zentimeter Neuschnee geben. Die Stadtreinigung steht in den Startlöchern.

In Berlin muss in der Nacht zu Donnerstag mit bis zu zehn Zentimetern Neuschnee gerechnet werden. Auch am Tage könne es noch lokal vereinzelte Niederschläge geben, sagte am Mittwoch Karsten Kürbis vom privatem Wetterdienst Meteogroup Deutschland. Außerdem werde es glatt.

Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) sehen sich gerüstet. Die Räum- und Streuflotte werde ihren Dienst bereits um 3 Uhr antreten, sagte BSR-Sprecher Bernd Müller. Insgesamt sind 2100 Mitarbeiter mit 470 Fahrzeugen im Einsatz. Unterstützt werden sie von 600 Hilfskräften, die am Tage die mehr als 18.000 Fußgängerüberwege räumen.

Darüber hinaus werde die BSR die Firmen „eng überwachen“, die in ihrem Auftrag an Haltestellen von Bussen und Bahnen Schnee und Eis beseitigen sollen, kündigte der Sprecher an. Wenn sich die Lage auf den Hauptstraßen entspannt, werde die BSR intensiv mit dem Schneepflug die Nebenstraßen räumen. Dort sehe das Gesetz keine Streumaßnahmen vor.

Die Schneefälle am Mittwochmorgen haben die Starts und Landungen an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld nicht behindert. Alle Enteisungsanlagen funktionierten, sagte ein Flughafensprecher. Allerdings sorgte ein Warnstreik der Piloten-Vereinigung Cockpit bei der Fluggesellschaft Tuifly für vereinzelte Beeinträchtigungen.

Der Deutsche Wetterdienst warnte indessen vor gefrierendem Regen im Süden Deutschlands, später auch in der Mitte Deutschlands. Im Süden herrscht außerdem starkes Tauwetter. Die Höchsttemperaturen im Norden und in der Mitte Deutschlands liegen zwischen -2 und 0 Grad, im Süden zwischen +4 und +10 Grad.

( dpa/mim )