Clubkultur

Berghain nicht mehr "bester Club der Welt"

Das berühmt-berüchtigte Berghain rangiert auf der Liste der weltbesten Clubs nur noch auf Platz acht. Im vergangenen Jahr stand die Berliner Technodisko noch an der Spitze.

Foto: dpa / dpa/DPA

Das Berliner Berghain ist nicht mehr "der beste Club der Welt". In der aktuellen Liste des britischen Fachmagazins "DJmag" rangiert der legendäre Friedrichshainer Tanztempel nur noch auf Platz acht – nach Platz eins im Vorjahr. Zum weltbesten Club im Jahr 2010 kürten Leser und DJs die Diskothek Sankeys in Manchester, gefolgt vom Londoner Fabric und Ibizas Traditionsdisko Amnesia .

Ob das Berghain nach dem Absturz auf Platz acht an Beliebtheit verliert, ist unwahrscheinlich. Touristen, Berliner, Zugezogene – alle wollen in den sagenumwobenen Club. Doch nicht jeder kommt rein. Weil das Interesse an Berghain-Partys hoch ist, halten sich die Gerüchte, die Disko hätte eine "harte Tür". Bedeutet: Das Partyvolk scheitert oft am Türsteher.

Dass sich es sich in Berlin dennoch weiterhin gut feiern lässt, zeigt der achtbare 13. Rang des Watergate in Kreuzberg. Das liegt immerhin noch 13 Plätze vor dem Frankfurter Cocoon , Technoclub von DJ-Legende Sven Väth. Ein zweiter Frankfurter Club, der es in die Liste geschafft hat, ist das Robert Johnson (Platz 29). Das Münchner Harry Klein schaffte es auf Platz 23.

Das Sankeys in Manchester feiert seinen errungenen ersten Platz am 25. Juni mit einer großen Party.