Nachnutzung des Flughafens

Senat plant neuen S-Bahnhof in Tempelhof

Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof soll ein großer Park entstehen. Damit dieser optimal zu erreichen ist, erwägt der Berliner Senat den Bau eines neuen S-Bahnhofs. Speziell für Fußgänger und Radfahrer wird zudem ein weiteres Bauprojekt diskutiert.

Foto: picture-alliance/ dpa / picture-alliance/ dpa/dpa

Der Berliner Senat erwägt den Bau eines neuen S-Bahnhofs in Tempelhof. Die Haltestelle der Ringbahn könnte „langfristig“ an der Oberlandstraße im Süden des geplanten Parks auf dem früheren Flughafengelände entstehen, wie der Senat am Dienstag mitteilte.

Von dort könnten dann möglicherweise auch Autofahrer das Gelände erreichen, da es dort Anschluss an die Stadtautobahn gibt. Mit einer zusätzlichen Zufahrt von Osten über die Oderstraße könnte der Verkehr in Tempelhof auf dem Tempelhofer Damm und dem Columbiadamm deutlich entlastet werden.

Für sinnvoll hält der Senat für den Bereich auch eine Fußgänger- und Radfahrerbrücke über Autobahn und Gleise. Bislang fehle dem ehemaligen Flughafengelände eine solche Verknüpfung mit den südlich angrenzenden Quartieren.

Der Senat beabsichtigt nun, eine bislang unbebaute Teilfläche an der Oberlandstraße in seine Baupläne miteinzubeziehen. Das Vorhaben geht auf eine Vorlage von Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) zurück. Zunächst muss der Rat der Bürgermeister die Pläne bejahen. Die Zuständigkeit für das Flughafengelände Tempelhof liegt bereits seit 2007 beim Senat.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.