Personalnot

1500 Berliner Feuerwehrleute hören bald auf

Bis zum Jahr 2026 quittieren mehr als 1500 Feuerwehrleute ihren Dienst. Die Feuerwehr sucht neue Kameraden.

Die Feuerwehr braucht neues Personal

Die Feuerwehr braucht neues Personal

Foto: pa

Berlin. Hunderte Feuerwehrleute verlassen in den kommenden Jahren die Berliner Feuerwehr. Das geht aus einer Antwort der Senatsinnenverwaltung auf eine kleine Anfrage des innenpolitischen Sprechers der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Marcel Luthe, hervor. Demnach quittieren bis zum Jahr 2026 mehr als 1500 Feuerwehrleute ihren Dienst, bis zum Jahr 2021 sind es mehr als 500 von insgesamt 4000 Feuerwehrleuten. Gleichzeitig beenden aber nur wenig mehr ihre Ausbildung.

Rechnet man ausscheidende Feuerwehrleute und die, die bis zum Jahr 2021 mit ihrer Ausbildung fertig werden, zusammen, ergibt sich nach heutigem Kenntnisstand ein leichtes Plus von 25 Stellen. Allerdings weist die Innenverwaltung darauf hin, dass Dienstkräfte, die ihre Ausbildung erst noch beginnen werden und noch im Jahr 2021 abschließen können, nicht berücksichtigt seien.

Für FDP-Innenpolitiker Marcel Luthe trotzdem zu wenig. „Seit 2011 hat die Feuerwehr 30 Prozent mehr Einsätze und muss demnach auch 30 Prozent mehr Personal haben – und zwar schon längst. Stattdessen will der Senat auch bis 2021 allenfalls minimal mehr Personal einsetzen“, sagte Luthe der Berliner Morgenpost. Neben den vielen Pensionierungen kämpft die Feuerwehr auch mit einem historisch hohen Krankenstand. Im Schnitt waren es pro Person 50,4 Tage im Jahr.

Mehr zum Thema:

1000 Feuerwehrleute hören bald auf - und fehlen Berlin

Pensionäre als Reserve für Polizei und Feuerwehr?