02.07.13

BER-Debakel

Verhandlungen mit Air Berlin setzen Mehdorn unter Druck

Dokumente erwecken den Verdacht, dass BER-Chef Mehdorn möglicherweise noch ein wenig zu eng mit seinem ehemaligen Arbeitgeber Air Berlin verbunden ist. Die Flughafengesellschaft bestreitet dies.

Von Viktoria Solms
Foto: dpa

Der Berliner Flughafenchef Hartmut Mehdorn gerät wegen eines angeblichen Angebots an Air Berlin unter Druck
Der Berliner Flughafenchef Hartmut Mehdorn gerät wegen eines angeblichen Angebots an Air Berlin unter Druck

Am neuen Hauptstadtairport BER gibt es wirklich genügend zu tun. So könnte man beispielsweise die Brandschutzanlage reparieren, Kabel verlegen und sich Gedanken über einen neuen Eröffnungstermin machen. Stattdessen gönnen sich Flughafenchef Hartmut Mehdorn und Technikchef Horst Amann eine Auseinandersetzung, die – wären die beiden Herren weiblichen Geschlechts – den Namen Zickenkrieg verdient hätte.

Dass zwei Manager aneinander geraten, ist nichts Außergewöhnliches. Es ist sogar ein Erfolgsgeheimnis, wenn sie hinterher darüber hinwegschauen und erfolgreich zusammen arbeiten können. Doch am BER hat der Konflikt ein Niveau erreicht, bei dem der eine dem anderen Petzerei vorwirft. So lässt sich zumindest der Brief von Hartmut Mehdorn an Brandenburgs Ministerpräsident und Aufsichtsratschef Matthias Platzeck (SPD) verstehen. Darin beschuldigt Mehdorn seinen Technikchef, grundlos eine Diskussion losgetreten zu haben, die "einzig und allein der Stimmungsmache" gegen ihn diene.

Anlass für den Brief war der Vorwurf, Mehdorn habe mit seinem ehemaligen Arbeitgeber, der Fluggesellschaft Air Berlin, über Ausgleichszahlungen in Millionenhöhe verhandelt. Die Airline sollte im Gegenzug ihre Schadenersatzklage zurückziehen. Der Berliner Morgenpost liegen Dokumente vor, die einen entsprechenden Bericht der "Bild" bestätigen. In einem Schreiben an seinen Nachfolger als Vorstandschef bei Air Berlin, Wolfgang Prock-Schauer, stellt Mehdorn unter anderem zehn Millionen Euro sowie Werbeflächen in Aussicht, wenn Air Berlin im Gegenzug die Schadenersatzklage gegen den Flughafen zurücknehme. Air Berlin sei "der größte und strategisch wichtigste Kunde" der Flughafengesellschaft, scheibt Mehdorn.

>>>Das Special und die Timeline zum BER-Debakel finden Sie HIER<<<

Nun ist die Air Berlin mit knappem Vorsprung vor der Lufthansa tatsächlich Marktführer in Berlin, und Mehdorn als Geschäftsführer verpflichtet, Schadenersatzansprüche an die Flughafengesellschaft am besten ganz zu verhindern oder so gering wie möglich zu halten. Kompliziert wird die Angelegenheit aber dadurch, dass Mehdorn noch als Chef der Air Berlin im November 2012 eine Feststellungsklage beim Landgericht Potsdam eingereicht hat. Damit will die Airline prüfen lassen, ob sie wegen der verschobenen BER-Eröffnung Anspruch auf Schadenersatz hat.

Bei seinem Amtsantritt als Flughafenchef im März sagte Mehdorn, dass er sich aus der Verhandlung über eben diese Klage heraushalten wolle. Denn sonst droht ein Interessenskonflikt. Entsprechend teilte die Flughafengesellschaft auch mit, dass Mehdorn ein eigenes Verhandlungsteam zusammengestellt habe, das ohne seine Einflussnahme einen Vorschlag für die Auseinandersetzung mit der Air Berlin erarbeitet habe.

Nach mehreren Verhandlungsrunden sei dabei Anfang Mai ein außergerichtlicher Kompromissvorschlag entstanden, der laut einer Mitteilung der Flughafengesellschaft "die zeit- und kostenintensiven Rechtsstreitigkeiten beilegen sollte." Diesen Vorschlag habe Mehdorn auf Nachfrage von Air Berlin noch einmal schriftlich bestätigt und gleichzeitig den Aufsichtsratsvorsitzenden darüber informiert.

Nun erweckt aber ein Brief Mehdorns, der auf Mitte Mai datiert ist, einen anderen Eindruck. Der Brief ist in Teilen geschwärzt. Doch in einigen Passagen ist von einem Gegenangebot auf einen Vorschlag Prock-Schauers die Rede und dass die Flughafengesellschaft "nicht auf alle Ihre Forderungen eingehen" könne.

>>>Wie laut ist Ihr Kiez? Der Flugrouten-Radar der Berliner Morgenpost<<<

Das deutet darauf hin, dass sich Mehdorn sehr wohl in die Verhandlungen mit der Air Berlin eingeschaltet hat. Richtig verworren wird der Fall durch einen Brief von Mehdorn an Platzeck vom 10. Juni 2013. Darin schreibt Mehdorn, dass er weder der Air Berlin noch einer anderen Airline "irgendwelche materiellen Angebote" unterbreitet habe. Am Ende kommt es darauf an, bis zu welcher Grenze sich der Flughafenchef in die aktuellen Verhandlungen mit seinem ehemaligen Arbeitgeber einmischen darf. Mehdorn sah die Grenze des Zulässigen offenbar nicht überschritten. Zumal er oder besagtes Verhandlungsteam seinem ehemaligen Arbeitgeber noch nicht einmal ein besonders verlockendes Angebot gemacht haben. Die Air Berlin ging nämlich nicht darauf ein.

Die Fluggesellschaft hält sich aus der ganzen Angelegenheit heraus und lässt lediglich mitteilen, dass sie "auch für eine außergerichtliche Einigung offen" sei. Bei der Lufthansa wollte sich ein Sprecher nicht dazu äußern, dass die Flughafengesellschaft mit dem Konkurrenten Air Berlin offenbar schon konkret über Schadenersatz verhandelt.

Vorwurf der Scheinheiligkeit

Nach Ansicht von Andreas Otto, der für die Grünen im BER-Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses sitzt, ist Mehdorn "der Prellbock" für den Aufsichtsrat. "Die Mitglieder lassen Mehdorn regelmäßig testen, ob bestimmte Themen wie etwa ein längerer Betrieb von Tegel in der Öffentlichkeit ankommen", sagt Otto. Er glaubt daher, dass der Aufsichtsrat sehr wohl über Mehdorns Verhandlungen mit der Air Berlin Bescheid wusste.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Anschlag in Ottawa "Kanada wird sich niemals einschüchtern lasse…
Es wird kalt Plötzlich Winter - erster Schnee in Deutschland
Tarifstreit Bahn verhandelt mit EVG statt GDL
Anschlag in Kanada Video zeigt Schießerei zwischen Polizei und Täter
websiteservice.jpg
Websiteservice

Sie machen Ihr Business. Wir Ihre Websitemehr

Timetraveller.jpg
Timetraveller

Mit der Morgenpost und Timetraveller Geschichte erlebenmehr

Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Großbritannien

Ein Hauch von Bauch – Auftritt von schwangerer…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote