Esskultur

Ost-West-Bündnis - Berliner Currywurst mit Ruhrpott-Sauce

Berliner Genuss pur: Currywurst mit Pommes

Foto: Pressebild.de/ Bertold Fabricius

Berliner Genuss pur: Currywurst mit Pommes

Konnopke’s Imbiss liefert das Fleisch, zwei Brüder aus dem Ruhrgebiet die Sauce: Premiere auf der Grünen Woche auf dem NRW-Stand.-

Wo gibt es die beste Currywurst – in Berlin oder im Ruhrgebiet? Wohl eine Glaubensfrage. Wenn in wenigen Tagen die "Grüne Woche" eröffnet, könnte dieses Streitthema vorübergehend beigelegt sein.

Denn zwei Protoganisten, einer aus dem Osten, einer aus dem Westen, schließen sich testweise zusammen: Die Schaschlikbrüder Timo Winter und Dietmar Haubold, zwei Köche aus dem Ruhrgebiet, haben sich mit Konnopke's, dem legendären Imbiss unter dem "Magistratsschirm", wie die Stelzen der oberirdisch verkehrenden U-Bahn an der Schönhauser Allee genannt werden, zusammengetan und präsentieren auf der weltgrößten Messe für Ernährung und Landwirtschaft die neue "Fusion-Wurst". Etwas vollmundig wird sie angekündigt, die Currywurst, die "das Beste aus beiden Welten vereint: original Konnopke-Wurst vom Prenzlauer Berg mit der Ruhrfeuer Gourmet-Currysauce aus Essen".

Dagmar Konnopke ist gespannt auf die Reaktion der Currywurst-Fans: "Wenn die Fusion-Wurst unseren Kunden gut schmeckt, könnte ich mir vorstellen, dass es in Zukunft bei Konnopke's Imbiss auch Berliner Wurst mit Sauce aus dem Ruhrgebiet gibt." Das klingt dann doch noch etwas verhalten. Durchaus verständlich, denn bislang stellt der Familienbetrieb, der 1930 von Max Konnopke und seiner Frau Charlotte gegründet wurde, die Sauce noch selbst her, das Rezept gilt als Betriebsgeheimnis.

Dafür sind die Schaschlikbrüder davon überzeugt, dass die Konnopke-Ruhrfeuer-Currywurst bei ihrer Kundschaft im Ruhrgebiet gut ankommen wird: "Die beste Wurst aus Berlin mit der besten Currysauce aus dem Pott – wer kann dazu schon Nein sagen?" Das letzte Wort aber hat bekanntlich der Kunde: Nach der offiziellen Vorstellung am 15. Januar am Messestand von "NRW isst gut" darf probiert werden.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter