Kabel Deutschland

160.000 Berliner Haushalte wegen Vandalismus ohne Netz

Kein Telefon, kein Internet, kein TV-Signal: Berliner Kunden von Kabel Deutschland haben am Sonntag mit gravierenden technischen Störungen zu kämpfen. Am Abend war die Störung weitgehend behoben.

Beim Kommunikationsdienstleister Kabel Deutschland gab es am Sonntag gravierende Störungen.

Kabel Deutschland bestätigte gegenüber der Berliner Morgenpost den Totalausfall. Bereits kurz nach 6 Uhr morgens habe es eine Störungsmeldung aus Charlottenburg gegeben, sagte Unternehmenssprecher Marco Gassen.

Betroffen seien alle Dienste, die Kabel Deutschland anbietet: Fernsehen, Telefonie und Internet. "Das ist ein schlimmer Fall von Vandalismus. Unbekannte haben insgesamt 400 Glasfaserleitungen glatt durchgeschnitten", sagte Gassen zur Ursache des Ausfalls. "Einen Unfall schließen wir aus."

Leitungen mussten repariert werden

Techniker seien seit dem Vormittag vor Ort gewesen, um neue Leitungen einzeln wieder einzuziehen. Angesichts der großen Zahl betroffener Leitungen sei dassehr zeitaufwendig, zumal die Lichtleiter an der Trennungsstelle noch miteinander verspleißt – also verbunden – werden müssten.

Betroffen von dem Ausfall waren laut Gassen 160.000 Haushalte in Charlottenburg sowie angrenzende Bereiche etwa in Spandau, Wilmersdorf, Siemensstadt, Friedenau und Steglitz. "Wir hoffen, dass wir unsere Leistungen im Laufe des Abends wieder anbieten können", so Gassen. Bis kurz vor 19 Uhr waren bereits etwa die Hälfte der betroffenen Leitungen wieder hergestellt. "Die ersten betroffenen Kunden können wieder Fernsehen gucken", sagte Gassen am Abend der Berliner Morgenpost.

Versorgung am Abend weitgehend wiederhergestellt

Am Abend meldete Kabel Deutschland dann, die Störung weitgehend behoben zu haben. "Der mehr als überwiegende Teil der betroffenen Kunden von Kabel Deutschland ist wieder am Netz und kann fernsehen, telefonieren und ins Internet gehen", hieß es. Bis etwa 21 Uhr sollten auch die restlichen Kunden wieder alle Dienste empfangen können.

"Die Techniker von Kabel Deutschland haben den ganzen Sonntag mit Hochdruck an der Behebung der Störung gearbeitet. Dazu wurden über 400 neue Glasfasern eingezogen und verspleißt", hieß es. Man bedauere den Ausfall sehr und bitte die Kunden um Entschuldigung.

Derartige Vorfälle seien sehr selten. "Wir hatten schon Bagger, die bei Bauarbeiten zufällig ein Kabel von uns durchtrennt haben. Aber einen solchen Fall hatten wir noch nicht", sage der Kabel-Deutschland-Sprecher.

Die Polizei ermittelt nach eigenen Angaben bereits.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter