Online-Werbung

Team Europa tauscht Madvertise gegen Mobilike

Foto: Team Europe

Die Startup-Investoren Lukasz Gadowski und Kolja Hebenstreit machen den Weg für den Verkauf des Online-Werbevermarkters Madvertise frei. Dafür erhalten sie die türkische Madvertise-Tochter Mobilike.

Der Berliner Startup-Inkubator Team Europe von Lukasz Gadowski und Kolja Hebenstreit hat sich von seinen Anteilen am Berliner Online-Werbevermarkter Madvertise getrennt. Team Europe machte damit den Weg für den am Donnerstag bekannt gewordenen Verkauf von Madvertise Media an die französische Mobile Network Group (MNG) frei.

MNG hatte in Paris mitgeteilt, Madvertise Media sowie die italienische Schwestergesellschaft Madvertise S.R.L. übernehmen zu wollen. Der Verkauf soll noch im ersten Quartal abgeschlossen werden. Details wurden nicht genannt.

Zuvor hatten nach Morgenpost-Informationen Team Europe und der Berliner Investmentfonds Point Nine Capital ihre Anteile am deutschen Madvertise-Geschäft gegen Anteile an der türkischen Madvertise-Tochter Mobilike getauscht. Details des Deals wurden bislang nicht bekannt.

Madvertise hatte Mobilike 2012 übernommen, zuletzt soll das Türkei-Geschäft fast die Hälfte des gesamten Madvertise-Geschäfts ausgemacht haben. Die Türkei gilt als Wachstumsmarkt.

Lukrative Softwaresparte aus Madvertise ausgegründet

Das lukrative Tauschgeschäft erklärt auch, warum sich Team Europe bei der Zerschlagung von Madvertise im vergangenen Sommer nicht an der ausgegründeten Software-Tochter LiquidM beteiligt hatte.

Der vor einem Jahr berufene Chef Christof Wittig hatte dem 2008 unter maßgeblicher Team-Europe-Beteiligung gegründete Online-Vermarkter eine Strategieänderung verordnet. Dabei setzt Wittig auf das in LiquidM gebündelte Technologie-Geschäft, das zur Ausgründung fünf Millionen Dollar von den Madvertise-Altinvestoren Earlybird und Blumberg Capital bekommen hat.

Klassisches Vermarktungsgeschäft zum Verkauf gestellt

Das klassische Vermarktungsgeschäft erhielt dagegen mit Björn Wendler einen eigenen Chef und wurde zum Verkauf gestellt. Wendler bezeichnete die Übernahmeankündigung am Donnerstag als "perfekt zu unserer Strategie" passend, um vom "Mobile AdNetwork zu einem Mobile-Vermarkter mit klarem Fokus auf das Premium-Vermarktungsgeschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz" zu werden.

Die Trennung von Madvertise ist Teil des Radikalumbaus, mit dem Gadowski und Hebenstreit Team Europe derzeit neu aufstellen.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter