Anis Ferchichi

"Auch wir sind Deutschland" – Bushido bringt Buch heraus

Unter seinem bürgerlichen Namen Anis Mohamed Youssef Ferchichi hat der Berliner Rapper Bushido ein Buch geschrieben, das nun erschienen ist. Er will damit einen Beitrag zur Integrationsdebatte leisten.

Foto: Paul Zinken / dpa

Mit seinem Hass-Lied "Stress ohne Grund" hat Bushido (34) für Schlagzeilen gesorgt – am Mittwoch brachte der Rapper jetzt unter seinem bürgerlichen Namen Anis Mohamed Youssef Ferchichi ein Buch zur Integration heraus. Als Co-Autoren gibt der Verlag ist den Berliner Journalisten und Labelbetreiber Marcus Staiger an.

Unter dem Titel "Auch wir sind Deutschland – Ohne uns geht nicht. Ohne euch auch nicht" will Bushido, Sohn einer deutschen Mutter und eines tunesischen Vaters, einen Beitrag zu einer Debatte leisten, die "viel zu lange ohne die tatsächlich Betroffenen geführt wurde", wie er schreibt. In Anspielung auf das umstrittene Buch des früheren Bundesbankvorstands Thilo Sarrazin kommt Bushido zu dem Schluss: "Statt "Deutschland schafft sich ab" bin ich viel eher der Meinung: "Deutschland schafft das!" Wenn wir es wollen."

Das Buch lag am Veröffentlichungstag bereits auf Platz 1 der in der Kategorie Wirtschaftsbiografien und -erinnerungen des Internetversandhändlers Amazon, in der Kategorie Biografien und Erinnerungen liegt es auf Platz 8.

Wie die "Bild" vorab berichtet, schreibt Bushido in dem Buch auch über seine Familie, seine Frau Anna-Maria Lagerblom und den gemeinsamen Sohn. Seine Frau habe zu Beginn der Beziehung einen Anruf vom Landeskriminalamt Berlin bekommen, der Beamte habe sie vor der Beziehung gewarnt, zitiert das Blatt aus dem Buch. Außerdem schreibt Bushido demnach, sollte sein Sohn schwul sein, wäre das für ihn ein "Absturz". Natürlich wäre das Kind dann aber immer noch sein Sohn.

Zur Startseite