05.12.2012, 07:34

Lichtenberg Mann springt bei Brand aus drittem Stock und stirbt


Der Dachstuhl des Hauses steht in hellen Flammen. Ein 62-Jähriger sprang in Panik aus dem Fenster im dritten Stock und starb

Foto: Hannibal Hanschke / dpa

Der Dachstuhl des Hauses steht in hellen Flammen. Ein 62-Jähriger sprang in Panik aus dem Fenster im dritten Stock und starb Foto: Hannibal Hanschke / dpa

Bei einem Wohnungsbrand ist 62-jähriger Mann ums Leben gekommen. Er versuchte, sich vor den Flammen zu retten und sprang aus dem Fenster.

Aus Angst vor einem Feuer in einer Wohnung ist am Mittwochmorgen gegen 6.22 Uhr ein 62-jähriger Mann in Berlin-Lichtenberg aus dem Fenster im dritten Stock gesprungen und ums Leben gekommen. Der Brand war aus unbekannter Ursache in der Eberhardstraße Ecke Scheffelstraße ausgebrochen, wie die Feuerwehr mitteilte. Das Feuer habe sich bis zum Dachstuhl ausgebreitet.

Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr war der 62-Jährige aus dem Fenster gesprungen und hat sich dabei schwerste Verletzungen zugezogen. Er ist noch am Unglücksort verstorben.

Der Mann wohnte seit über 30 Jahren in der Wohnung. Nach Informationen der Berliner Morgenpost wollte er allerdings in den kommenden Tagen ausziehen.

15 andere Bewohner des Altbaus konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Sie durften sich in den Dienstagwagen von Feuerwehr und Polizei aufwärmen und wurden mit Getränken versorgt

Sechs Staffeln der Feuerwehr wurden eingesetzt. Die Scheffelstraße ist für den Straßenverkehr gesperrt, sodass die Straßenbahnlinie 21 derzeit nicht verkehrt.

Der Brand war aus bislang unbekannter Ursache in der Wohnung des 62-Jährigen in der Eberhardstraße ausgebrochen, wie die Feuerwehr berichtete. Das Feuer griff dann auf eine Dachfläche von 400 Quadratmetern über. Der Brand war nach knapp zwei Stunden gelöscht. Die Feuerwehr hatte sechs Staffeln eingesetzt. Befürchtungen, dass sich noch andere Menschen in der Wohnung befinden könnten, bewahrheiteten sich nicht.

(dpa/BMO/nbo)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter