29.11.12

In eigener Sache

Durchsuchung - Morgenpost legt Rechtsmittel ein

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat den Arbeitsplatz eines Reporters in der Redaktion durchsucht. Die Morgenpost wird Rechtsmittel einlegen.

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat im Rahmen von Ermittlungen am Mittwoch den Arbeitsplatz eines Reporters in der Redaktion der Berliner Morgenpost durchsucht. Der Vorwurf lautet auf Beamtenbestechung.

Carsten Erdmann, Chefredakteur der Berliner Morgenpost: "Wir weisen die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft gegen einen unserer Redakteure klar zurück. Die Durchsuchung in der Redaktion der Berliner Morgenpost ist zudem grob unverhältnismäßig und rechtswidrig. Die Pressefreiheit und das Redaktionsgeheimnis sind grundrechtlich geschützt . Wir haben der Durchsuchung widersprochen und werden Rechtsmittel einlegen."

Die Morgenpost wird ihre Leser über den weiteren Verlauf des Verfahrens informieren.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Starke Unwetter Erneut Überschwemmungen im Westen
Geplatze Wasserleitung Neun Meter hohe Fontäne überschwemmt Teile von…
Paris Die Luxus-Ratten vom Louvre
US-Sanktionen "Das ist kein neuer kalter Krieg"
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Solinger Uhrenmodel

Ben Dahlhaus, der Hype um das neue Sex-Symbol

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote