Tages- und Festgeldkonten

EZB: Haushalte der Eurozone haben 5,8 Billionen € angelegt

Die Europäische Zentralbank hat verkündet, dass Haushaltseinlagen gegenüber dem Vormonat um 16 Prozent auf zuletzt 5,8 Billionen € gestiegen sind

Trotz Niedrigzinsphasen im Euroraum sind Tages- und Festgeldkonten bei Verbrauchern weiterhin beliebt.

Trotz Niedrigzinsphasen im Euroraum sind Tages- und Festgeldkonten bei Verbrauchern weiterhin beliebt.

Foto: iStock

Berlin. Verbraucher setzten gerade beim Finanzvermögen auf Sicherheit: So legten die Verbraucher mehrheitlich ihr Geldvermögen auf Spar- und Festgeldkonten ein, wobei die Einlagen mit einer festen Laufzeit von bis zu zwei Jahren leicht rückläufig sind.

Sparer, die Geld anlegen wollen, auf das sie täglich zugreifen können, finden aktuell auf dem europäischen Finanzmarkt nur wenige Banken, die mehr als 1,00 Prozent Zinsen auf Tagesgeld bezahlen.

Anzeige
Hier geht es zum Tagesgeldvergleich


Hier geht es zum Festgeldvergleich

Ein Beispiel: Wer 25.000 Euro für drei Monate anlegt, erhält eine Rendite von 1,06 Prozent (= 66,31 Euro). Verbraucher, die ihr Geld länger anlegen wollen, erhalten für 25.000 Euro nach 36 Monaten einen Zinsertrag von 1349,25 Euro (das entspricht einer Rendite von 2,20 Prozent).

Die Banken mit den besten Renditen für Tages- und Festgeld sind vorrangig ausländische Banken. Verbraucher können aber unbesorgt sein, denn Spareinlagen in Portugal, Malta oder Österreich sind durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt.