Stromvergleich

Jetzt Preise vergleichen und hunderte Euro sparen

Der Strompreis ist aktuell so günstig wie lange nicht und dennoch werden das viele Kunden nicht in ihrem Portemonnaie merken.

Viele Stromanbieter wollen zum 1. Januar 2016 die Preise wegen gestiegener Stromnebenkosten oder steigenden EEG-Umlagen (Kosten für die Förderung für den Ausbau der erneuerbaren Energien), erhöhen. Demnach lohnt sich ein Vergleich unterschiedlicher Stromversorger sehr, zumal es auch gravierende Unterschiede in Bezug auf Kundenservice und verbraucherfreundliche Geschäftsbedingungen gibt.

Strompreis vergleichen und einige hundert Euro sparen

Jetzt lohnt sich ein Vergleich unterschiedlicher Stromversorger, denn eine vierköpfige Familie kann bei einem Stromanbieterwechsel viel Geld sparen. Das Verbrauchermagazin Finanztip hat herausgefunden, dass in Dortmund bis zu 440 Euro eingespart werden kann, wenn man vom Grundversorger zu einem günstigeren Anbieter wechselt. Einige Anbieter haben ihre Kunden bereits über die kommende Erhöhung informiert (wie beispielsweise die EnBW Energie Baden-Württemberg AG). Einige andere Versorger wie Vattenfall halten sich noch bedeckt.

Rund 40 Prozent aller deutschen Haushalte beziehen ihren Strom noch nach dem Grundtarif und zahlen deshalb viel zu viel. Auch wenn erst kürzlich der Anbieter gewechselt wurde, lohnt sich ein aktueller Vergleich, da viele Anbieter mit lukrativen Wechsel-Konditionen um die Gunst von Neukunden buhlen. Beachten sollte man lediglich dabei, ob man bei seinem aktuellen Stromversorger eine Mindestvertragslaufzeit einhalten muss.

Um die Kündigung des alten Vertrages kümmert sich der neue Stromversorger. Ein Tipp: Man sollte darauf achten, dass die Vertragslaufzeit ein Jahr nicht überschreitet, um flexibel bleiben zu können. Ebenfalls sollte man auf Angebote mit Vorauszahlung verzichten, da das Geld im Fall einer Pleite des Energieversorgers verloren ist.

Weitere Finanz-Nachrichten.

Zum mobilen Strompreisvergleich