Börsen-Bericht

Überraschend starker Ifo-Index hilft Dax ins Plus

Der unerwartete Anstieg des Ifo-Geschäftsklimaindex hat den Anlegern wieder Lust auf Aktien gemacht. Der Dax gewann deutlich an Boden.

Nach acht Tagen in Folge mit Verlusten hat der Dax seine Talfahrt unterbrochen. Der überraschende Anstieg des Ifo-Geschäftsklimaindex stützte die Kurse und verhalf dem Leitindex zu einem Plus von 1,8 Prozent auf 5554 Zähler. Auch die meisten europäischen Börsen legten zu. Der EuroStoxx notierte 1,6 Prozent höher. Der Euro kletterte um einen viertel US-Cent auf rund 1,34 Dollar.

„Der Ifo-Index ist gut ausgefallen und hilft uns auf jeden Fall. Aber die Umsätze sind wegen des US-Feiertages einfach sehr gering“, sagte ein Händler. Börsianer mochten dem Plus daher nicht allzu viel Bedeutung beimessen. „Ohne die Amerikaner ist das heute nicht aussagekräftig“, sagte ein anderer Händler.

Wegen des US-Thanksgiving-Feiertages fehlen viele internationale Investoren, die ein verlängertes Wochenende einlegen. Die Wall Street bleibt am Donnerstag geschlossen und wird am Freitag nur den halben Tag geöffnet haben. Trotz der Schuldenkrise der Euro-Zone stieg der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 106,6 Zähler von 106,4 Zählern. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 105,1 Punkte gerechnet. Im Dax holten die Finanzwerte nach den Verlusten der Vortage auf. Commerzbank kletterten um sieben Prozent auf 1,25 Euro, Deutsche Bank und Allianz um zwei bis knapp drei Prozent.

Die Commerzbank-Aktie allerdings war am Dienstag nach einem Bericht über eine größere Kapitallücke um 17 Prozent abgestürzt. Die Telekom-Aktien hinkten dem Gesamtmarkt mit einem Plus von einem Prozent hinterher. Inzwischen wachsen die Zweifel, dass der Bonner Konzern seine ungeliebte US-Tochter T-Mobile USA wie geplant an AT&T verkaufen kann.

Die Firmen zogen die Anträge bei der US-Telekomaufsicht FCC für die milliardenschwere Transaktion zurück, der Antrag bei den Kartellbehörden läuft aber weiter. „Das ist eindeutig eine negative Nachricht für die Telekom und senkt die Wahrscheinlichkeit, dass das Deal angenommen wird“, erklärte LBBW-Analyst Stefan Borscheid.