Kommentar

Automarkt: SUV-Käufer kümmert der Klimaschutz nicht

| Lesedauer: 2 Minuten
Nina Kugler
CO2-Emissionen: Deutschland droht Klimaziele zu verfehlen

CO2-Emissionen- Deutschland droht Klimaziele zu verfehlen

Die Treibhausgasemissionen in Deutschland sind im vergangenen Jahr zwar leicht gesunken, jedoch müsste der Rückgang deutlich stärker sein, um die Klimaziele bis 2030 zu erreichen. Im Energiesektor gab es laut Umweltbundesamt (UBA) wegen der stärkeren Nutzung von Kohlekraftwerken im vergangenen Jahr einen Anstieg des CO-Ausstoßes. Die Bereiche Verkehr und Gebäude reißen die Vorgaben des Klimaschutzgesetzes.

Video: Umwelt, Wirtschaft und Finanzen
Beschreibung anzeigen

Jeder vierte Neuwagen hierzulande hat Allradantrieb, SUV donnern durch Städte: Das sagt viel aus über den Stellenwert von Klimaschutz.

Berlin. Jeder vierte Neuwagen in Deutschland hat Allradantrieb. Das sind mehr als doppelt so viele Autos mit dieser Technik als noch 2010: Damals waren es 11 Prozent. Der Trend zeigt: Die Deutschen lieben große Autos. Die Konsequenzen, die Allradfahrzeuge mit sich bringen, scheinen den Fahrern egal zu sein.

Denn SUV verbrauchen deutlich mehr Benzin. Allradfahrzeuge schlucken etwa einen halben Liter mehr auf 100 Kilometer als Autos mit nur einer angetriebenen Achse. Und das geht natürlich auch ins Geld. Bei hohen Sprit-Preisen rufen SUV-Besitzer trotzdem nach einem Preisdeckel. Dass sie mit einem kleineren Auto ohne Allradantrieb von selbst Geld sparen könnten – egal.

Autos insgesamt sind mit einem Anteil von rund 60 Prozent an den gesamten CO2-Emissionen des EU-Straßenverkehrs ein großer Umweltverschmutzer. Noch immer pustet allein der Pkw-Verkehr in Deutschland im Jahr rund 100 Millionen Tonnen CO2 in die Luft.

Lesen Sie hier: Trotz höheren Verbrauchs - Boom bei Autos mit Allrad-Antrieb

Im Jahr 2022 fast eine Milliarde Tonnen CO2 durch SUV

SUV mit einem höheren Sprit-Verbrauch belasten die Umwelt noch mehr. Global stießen sie vergangenes Jahr fast eine Milliarde Tonnen CO2 aus, rechnete die Internationale Energieagentur (IEA) jüngst aus. Wenn alle SUV ein Land wären, stünden sie weltweit auf dem sechsten Platz der schmutzigsten Länder.

Schon die landläufige Bezeichnung „Stadtgeländewagen“ zeigt die Absurdität des SUV: Er wird nicht fürs Gelände gebraucht, er dient allein dem Wohlbefinden des Fahrers – in der Stadt. Einem durch und durch vom Menschen gemachten Ort und fernab von wilder Natur, wo man Allrad eventuell im Winter mal brauchen könnte. Dass Klimaschutz schon im Kleinen beginnt, und zwar bei der Wahl des eigenen Autos, ist Fahrern, die mit ihren SUV durch Städte donnern: egal.