Tesla-Chef

Darum lebt Milliardär Elon Musk jetzt in einem Tiny House

| Lesedauer: 2 Minuten
The Boring Company: Elon Musks Plan gegen Verkehrsstau

The Boring Company: Elon Musks Plan gegen Verkehrsstau

Tesla-Chef Elon Musk setzt sich gegen Umweltverschmutzung ein. Doch nicht nur seine Elektroautos sollen für saubere Luft in den Städten sorgen. Mit “The Boring-Company” will er Verkehrsstaus den Garaus machen.

Beschreibung anzeigen

Tiny House statt Villa: Elon Musk lebt jetzt angeblich auf wenigen Quadratmetern. Ein Blick in die bescheidene Bleibe des Milliardärs.

Berlin. US-Milliardär Elon Musk hat offenbar seinen Hang zum Minimalismus entdeckt. Nach eigenen Angaben hat der Tesla-Chef fast all seine Immobilien verkauft und ist in ein knapp 35 Quadratmeter großes Fertighaus gezogen. Der Hersteller Boxabl, ein Start-up-Unternehmen aus Las Vegas, kann sich jetzt kaum retten vor Anfragen.

"Mein Hauptwohnsitz ist ein 50.000-Dollar-Haus in Boca Chica, das ich von Space-X miete", schrieb Musk kürzlich auf Twitter – und verschaffte dem 2017 gegründeten Fertighaushersteller damit gewaltigen Auftrieb. Nach Angaben von Boxabl stehen zurzeit mehr als 100.000 Kaufwillige auf der Warteliste für eines ihrer Tiny Houses. Die Firma selbst berichtete im November 2020 nur von einem "streng geheimen Kunden" im texanischen Boca Chica. Dort betreibt Musks' Unternehmen Space-X einen Weltraumbahnhof.

In diesem Video ist zu sehen, wie ein Fertighaus von Boxabl aufgebaut wird und von innen aussieht:

Darum soll Elon Musk in ein Tiny House gezogen sein

"Elon Musk ist so besessen davon, auf dem Mars zu landen, dass er sich jetzt ganz auf Space-X konzentrieren will", heißt es in einem Firmenvideo über die Motive des 50-jährigen Südafrikaners. Außerdem wolle er die Erde zu einem besseren Ort machen und könne mit dem Umzug auf das Space-X-Gelände viel CO2 einsparen. Auch interessant: Tesla macht erstmals über eine Milliarde Dollar Quartalsgewinn

Bei einem Besuch der Tesla-Baustelle in Grünheide bei Berlin vorige Woche schien Musks' Umweltbewusstsein allerdings nichts sehr ausgeprägt. Auf die Frage nach der Wasserknappheit in Brandenburg reagierte er mit Gelächter: "Es regnet genug hier, sieht das hier wie eine Wüste aus?", fragte er ungläubig zurück. Auf Twitter ist die Szene mit CDU-Chef Armin Laschet zu sehen:

Umweltschützer sorgen sich um den gewaltigen in Brandenburg. Dort will Tesla von Jahresende an bis zu 500.000 Elektroautos im Jahr sowie Batterien für den Antrieb fertigen. (küp)