Rekord-Rückstände

Steuerzahler schulden Fiskus fast 20 Milliarden Euro

Laut den jüngsten Daten des Finanzministerium sind die Steuerrückstände erheblich gestiegen – auch wenn die Zahl der säumigen Steuerzahler gesunken ist.

Foto: dapd

Die Steuerzahler schulden dem deutschen Fiskus mehr Geld als je zuvor. Nach einer aktuellen Auswertung des Bundesfinanzministeriums, die der " Frankfurter Rundschau “ vorliegt, stiegen die Steuerrückstände bis Ende 2010 auf einen Rekordwert von 19,6 Milliarden Euro. Das sei gegenüber dem Vorjahr 2009 ein Anstieg um 2,3 Milliarden Euro oder 13,3 Prozent. Insgesamt wurden 4,6 Prozent der vom Fiskus eigentlich verlangten Steuersumme bisher nicht bezahlt.

Den Angaben des Finanzministeriums zufolge sei zwar zum Stichtag 31. Dezember 2010 die Zahl der säumigen Steuerzahler gesunken, dafür sei aber die Summe pro Fall gestiegen. Die durchschnittliche Höhe kletterte demnach um fast 20 Prozent auf rund 6600 Euro.

Der größte Teil der Rückstandsfälle entfiel mit 36 Prozent auf die veranlagte Einkommenssteuer (gezahlt von Selbstständigen), gefolgt von der Umsatzsteuer (22 Prozent), vom Solidaritätszuschlag (19 Prozent) und der Kfz-Steuer (18 Prozent).

Die Zahlen für die Steuerrückstände zum Stichtag 31. Dezember 2010 sind die aktuellsten Daten, die zu diesem Thema vorliegen.