Ifo-Studie

Firmen wollen 2012 mehr Jobs schaffen als abbauen

Die deutschen Unternehmen planen trotz Konjunktursorgen viele neue Stellen. Ihre Mitarbeiter können sich auf unbefristete Verträge freuen.

Foto: picture alliance / dpa

Trotz des erwarteten Konjunkturabschwungs werden die Unternehmen in Deutschland unterm Strich auch 2012 mehr Arbeitskräfte einstellen – das geht aus einer Umfrage des Münchner ifo-Instituts für die „Wirtschaftswoche“ hervor. Danach wollen 16 Prozent der befragten Betriebe die Zahl ihrer Mitarbeiter erhöhen. Lediglich 12 Prozent planen, Arbeitsplätze abzubauen.

72 Prozent wollen die Zahl ihrer Mitarbeiter stabil halten . Das Gros der einstellungsbereiten Unternehmen (61 Prozent) will neuen Mitarbeitern gleich einen unbefristeten Vertrag anbieten. Die Unternehmen sicherten sich wegen „der demografischen Zeitenwende“ rechtzeitig qualifiziertes Personal, erläuterte ifo-Konjunkturchef Kai Carstensen.

Die Investitionen in Maschinen und Anlagen wollen dagegen 25 Prozent der Befragten zurückfahren, nur 22 Prozent wollen mehr investieren. Grund für die Investitionszurückhaltung: Die Mehrheit der Unternehmen (76 Prozent) erwartet, das die Wirtschaft nächstes Jahr langsamer wächst als 2011. Einen Rückgang der Wirtschaftsleistung erwarten jedoch nur 12 Prozent. Das größte Risiko für die Konjunktur sehen 81 Prozent der befragten Betriebe in einer Eskalation der Euro-Krise. Um diese zu entschärfen, würde die Mehrheit (67 Prozent) härtere Sanktionen gegen Schuldnerländer bevorzugen.

38 Prozent erhoffen sich von einem Austritt der Krisenländer ein Ende der Spannungen. Verstärkte Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank betrachten hingegen nur 9 Prozent als geeignetes Mittel zur Entschärfung der Krise, die Rückkehr zu nationalen Währungen präferieren 3 Prozent.