Wirtschaftsverbände

75.000 Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt

Die Wirtschaftsverbände klagen: In Deutschland fehlen tausende Lehrlinge. Vor allem das Handwerk leidet unter dem Mangel an Nachwuchs.

Foto: ZB

Rund 75.000 Ausbildungsplätze bleiben nach Einschätzung führender Wirtschaftsverbände im laufenden Jahr unbesetzt.

Bei den Nachvermittlungsaktionen der Arbeitsagenturen und der Kammern im Herbst sei der akute Mangel an Lehrlingen erneut deutlich zutage getreten, hieß es beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und beim Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), berichtet die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“.

„Die Betriebe hätten in diesem Jahr sehr viel mehr Verträge abschließen können, wenn es mehr geeignete und ausbildungswillige Bewerber gäbe“, sagte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann. Allein im Handwerk blieben 11.000 Stellen unbesetzt , sagte ZDH-Chef Otto Kentzler.