Ratgeber

Die besten Tipps und Tricks zu Googles Neuheiten

Google erfindet sich neu: In hohem Tempo veröffentlicht der Internetriese spannende Gratisdienste. So nutzen Sie diverse Highlights am besten.

Nur die wenigsten kennen alle Google-Dienste und Anwendungen – einer von ihnen ist Dan Russell. Der Mann mit dem Titel „Director of User Happiness“ wird auch schon mal als Mr. Google bezeichnet. Er beschäftigt sich wie kaum ein anderer mit Google und seinen Nutzern. Dan Russell gibt Seminare und analysiert das Suchverhalten.

Seine Mission: Google soll die bestmöglichen Treffer präsentieren und die Nutzer damit glücklich machen. Russell behauptet im Computer Bild-Interview: „Wenn Sie die zweite Trefferseite brauchen, suchen Sie falsch.“ Damit meint er, dass Google sehr viel Aufwand betreibt, um die relevanten Ergebnisse vorn zu zeigen; dazu gehört auch die Berücksichtigung von Sprache und Standort. So ergibt der Suchbegriff „BMW-Autohaus“ in Kalifornien andere Treffer als in Bochum. Computer Bild ist in das Google-Uni­versum abgetaucht und zeigt Ihnen die besten Dienste und Tricks, mit denen Sie künftig noch schneller ans Ziel gelangen.

Googeln ist wie Autofahren

Russell vergleicht die Nutzung von Google mit Autofahren, das können viele, nicht aber so perfekt wie Michael Schumacher. Der Suchexperte stellt in seinen Studien immer wieder fest, wie wenig der zahlreichen Möglichkeiten genutzt werden. Besonders erstaunt war er darüber, dass 90 Prozent der US-Amerikaner nicht wissen, dass man eine Webseite mit „Strg+F“ nach einem Begriff durchsuchen kann.

Die Tipps des Such-Meisters

- Seien Sie so konkret wie möglich. Kombinieren Sie Begriffe und schränken Sie die Ergebnisse zeitlich ein oder suchen Sie auf Seiten mit hoher Reputation, etwa „site:computerbild.de Test Smartphone“.

- Vergewissern Sie sich bei einer zweiten Quelle.

- Schauen Sie genau, wo die Information steht. Der Hersteller verspricht möglicherweise etwas anderes, als was ein Test ergibt.

- 1000 Nutzerbewertungen bieten ein objektiveres Bild als zwei Nutzer, die jeweils fünf Sterne vergeben.

- Heute kann jeder etwas schreiben und veröffentlichen, ohne Experte zu sein. Das gab es früher nicht. Selbst wenn Google aufwendig priorisiert, liegt die Verantwortung letztlich bei Ihnen.

Google-Dienste

Das Google-Universum ist riesig – ein paar Beispiele: E-Mail-Service Gmail , Navigationshilfe Maps , Übersetzungsdienst Translate , Videoportal Youtube , Browser Chrome , Flugsuche , Bildersuche , Wetterdienst , Kino-Service , Texte & Tabellen , soziales Netzwerk Google+ , Google-Music und Kalender .

Ständig kommen neue Angebote dazu, zusätzlich erweitert Google seine Dienste mit neuen Funktionen: Bei Google+, dem Facebook -Konkurrenten, entdecken Sie jetzt auch Spiele aus dem brandneu­en Google Games – etwa den Kult-Klassiker „ Angry Birds “. Bei der Verwendung von Mail und Texte & Tabellen müssen Sie un­terwegs keine Angst mehr vor Funk­löchern haben, die Google-Dienste funktionieren jetzt auch offline. Mit Google Music haben Sie überall Zugriff auf Ihre Musiksammlung.

Google-Browser

Die Prerendering-Funktion für „Instant Pages“ in Chrome beschleunigt die Anzeige von Suchtreffern spürbar und das Drucken aus dem Browser heraus ist eine willkommene Neuerung. Der Zugriff auf Google-Dienste ist optimal integriert. Bei der Geschwindigkeit hält Chrome nach wie vor Firefox, IE & Co. in Schach.

Quelle: Computer Bild.

Ausführliche Ratgeber, Testberichte und Rezensionen finden Sie auf der Website www.computerbild.de .