Automarkt

VW setzt sich von seinen Konkurrenten ab

Der deutsche Automarkt trotzt der schwächelnden Konjunktur und legt an Schwung zu. Vor allem Marktführer VW baut seinen Spitzenplatz aus.

Foto: dpa

Die Autohersteller widerstehen allgemeinen Abkühlungstendenzen in der Wirtschaft und haben auch im Juli in Deutschland ein robustes Wachstum von zehn Prozent auf 261.000 Neuzulassungen hingelegt. Von Januar bis Juli sind damit knapp 1,88 Millionen Wagen neu auf die Straßen gekommen, 10,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Marktführer Volkswagen distanziert die Konkurrenz immer weiter und wuchs im Juli sogar um 32 Prozent auf fast 60.000 Neuzulassungen.

Die Industrie geht davon aus, dass der Aufwärtstrend weitergeht: „Die Auftragsbücher der Automobilindustrie sind gut gefüllt, und je nach Marke und Pkw-Segment gibt es zurzeit unterschiedlich lange Lieferzeiten“, erklärte VDIK-Präsident Volker Lange.

Erst vor zwei Wochen war der Ifo-Geschäftsklimaindex überraschend stark gesunken , von 114,5 auf 112,9 Punkte. Die Unternehmen bewerten demnach ihre aktuelle Lage und ihre Geschäftsaussichten im zweiten Halbjahr schlechter. Im Juni hatte auch der Automarkt eine leichte Schwäche von minus 0,3 Prozent gezeigt.

Deutsche Autos international gefragt

Davon ist aber nicht mehr die Rede: Die Auftragseingänge aus dem Inland legten bei den deutschen Konzernen im Juli um 2 Prozent zu, seit Jahresbeginn wurden 13 Prozent mehr Bestellungen verbucht, wie der Verband der Automobilindustrie mitteilte.

Auch im Ausland sind deutsche Autos weiter gefragt, aber die Zahl der Bestellungen flacht wie im Inland leicht ab. Mit 345.500 exportierten Personenwagen wurde das Vorjahresergebnis um neun Prozent übertroffen, obwohl im Juli 2011 ein Arbeitstag weniger zur Verfügung stand. Im bisherigen Jahresverlauf wurden gut 2,6 Millionen Autos exportiert, plus sechs Prozent.

Der Export-Auftragseingang stieg im Juli um sieben Prozent und seit Januar um zwölf Prozent. In den deutschen Autofabriken liefen im Juli mit 462.500 Stück 18 Prozent mehr vom Band. Im Jahresverlauf beträgt der Zuwachs sechs Prozent.

Auch der Nutzfahrzeugmarkt legte im Juli zu: Lastwagen um 20 Prozent und Zugmaschinen um über 10 Prozent, wie das Kraftfahrt-Bundesamt mitteilte. In den vergangenen Tagen hatten die deutschen Autokonzerne in den Halbjahresbilanzen durch die Bank starke Zahlen vorgelegt. BMW und VW haben zum Halbjahr schon den gesamten Gewinn des Vorjahres eingefahren, Daimler hob die Gewinnprognose an.