Neue Strategie

Karstadt motiviert Mitarbeiter mit Bonusprogramm

Und die Neuausrichtung bei Karstadt geht weiter. Der Warenhauskonzern will jetzt nicht mehr nur für seine Kunden attraktiver werden, sondern für seine Mitarbeiter. Um die Motivation der Beschäftigten zu erhöhen, startet er ein Bonusprogramm nach dem Motto: Wer viel verkauft, verdient mehr.

Foto: dpa

Die Karstadt-Beschäftigten sollen in Zukunft stärker nach Leistung bezahlt werden. Die Kaufhaus-Kette führt zum 1. September ein Bonusprogramm für seine Mitarbeiter ein, wie Karstadt-Chef Andrew Jennings den Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe sagte. „Für die Mitarbeiter in unseren Filialen heißt das: Wer viel verkauft, erhält einen Zuschlag auf das derzeitige Gehalt.“ Mit dem Programm lohne sich „besondere Leistung in finanzieller Hinsicht“, sagte der Karstadt-Chef. Der Betriebsrat habe bereits grünes Licht für die Pläne gegeben. Nach Unternehmensangaben beschäftigt Karstadt derzeit bundesweit rund 24.000 Mitarbeiter.

Der Brite Jennings trat seinen Job nach der Karstadt-Übernahme durch Nicolas Berggruen an. Bei der Sanierung der lange Zeit unprofitablen Kaufhaus-Kette ist das Unternehmen nach Angaben des Managers „schon sehr weit, aber es liegt noch ein gutes Stück harter Arbeit vor uns“. Innerhalb der nächsten vier Jahre sollten nun rund 60 Filialen der 119 Filialen modernisiert werden. Noch seien nur „sehr wenige“ Kaufhäuser so, wie sie sein sollten. Filialschließungen erteilte Jennings allerdings eine Absage.

Beim Handel mit Sportartikeln verfolgt Karstadt Expansionspläne. Geplant sei „über zehn neue Sport-Standorte in den nächsten Jahren“ zu schaffen, sagte Jennings. „Ich kann mir zum Beispiel gut vorstellen, dass wir die Expansion unseres Sportgeschäfts mit einem Partner vorantreiben. Durch unsere Organisation ist das jetzt problemlos möglich“, fügte er hinzu. „Im Übrigen wollen wir auch unser Online-Geschäft massiv ausbauen.“