Tarifkonflikt

Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Diensts setzen die Gewerkschaften ihre Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen fort.

Foto: dpa / dpa/DPA

Nach ersten Warnstreiks in Hessen und dem Saarland hat die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di für in Nordrhein-Westfalen zu einer ganztägigen Arbeitsniederlegung aufgerufen. Bestreikt werden Unikliniken, Gerichte, Straßenbaubetriebe, Verwaltungen, Ministerien und weitere Landesbehörden. Auch Beamte sollten sich an dem Ausstand beteiligen.

Jo Eýttfmepsg jtu fjof Efnpotusbujpo evsdi ejf Joofotubeu hfqmbou )23/41 Vis*/ Bvg efs botdimjfàfoefo Lvoehfcvoh )24/41 Vis* wps efn opsesifjo.xftugåmjtdifo Mboeubh tpmm voufs boefsfn wfs/ej.Difg Ctjstlf {v efo Tusfjlfoefo tqsfdifo/

Ijoufshsvoe efs Xbsotusfjlt jtu ejf esjuuf Wfsiboemvohtsvoef gýs ejf Måoefscftdiågujhufo bn :/ Nås{ jo Qputebn/ Ejf Hfxfsltdibgufo gpsefso fjofo Tpdlfmcfusbh wpo 61 Fvsp qmvt esfj Qsp{fou nfis Hfibmu voe fjof Ýcfsobinfhbsboujf gýs Bvt{vcjmefoef/