Konjunktur

London ist die stärkste Wirtschaftsregion der EU

Die Wirtschaftskraft ist in der EU höchst unterschiedlich verteilt: Am besten schneidet London ab, Schlusslicht ist eine Region in Bulgarien.

Foto: picture alliance / Photoshot

Die regionale Wirtschaftskraft ist innerhalb der Europäischen Union höchst unterschiedlich: Während in der Region London im Jahr 2008 das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Einwohner 343 Prozent des EU-Durchschnitts erreichte, lag der Wert in der bulgarischen Region Severozapaden bei nur 28 Prozent des Durchschnitts, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat mitteilte.

Auf dem fünften Platz der wirtschaftsstärksten Regionen liegt demnach Hamburg mit einem BIP von 188 Prozent des EU-Durchschnitts. Unter den 20 Regionen mit dem höchsten BIP je Einwohner werden zudem auch die Gegenden Oberbayern, Bremen sowie Darmstadt auf den Plätzen elf, zwölf und 15 gelistet. Allerdings ist Eurostat zufolge zu berücksichtigen, dass das BIP je Einwohner in einigen Regionen durch Pendlerströme erheblich beeinflusst werden kann.

Viele Pendler erhöhen die Produktion einer Region auf ein Niveau, das von der dort lebenden Bevölkerung alleine nicht erreicht werden kann. Die Regionen am unteren Ende der Rangliste befinden sich den Zahlen zufolge alle in Bulgarien und Rumänien. Die Regionen mit der geringsten Wirtschaftskraft sind nach dem bulgarischen Severozapaden demnach Nord-Est in Rumänien mit 29 Prozent des EU-Durchschnitts sowie Severen Tsentralen und Yuzhen Tsentralen in Bulgarien mit jeweils 30 Prozent des Durchschnitts.