Ranking

Cash Queen of Music – Madonna und der Mammon

She's a material girl – jetzt auch offiziell. Das Wirtschaftsmagazin "Forbes" hat Madonna zur "Cash Queen of Music" erklärt, weil sie den Spitzenplatz der bestverdienenden Musikerinnen belegt. Rund 72 Millionen Dollar scheffelt der Star pro Jahr. Da müssen sich andere Berühmtheiten mit den hinteren Plätzen zufrieden geben.

Foto: m s sam ax / dpa

Popstar Madonna (49) hat sich mit ihren Millioneneinnahmen den von der US-Zeitschrift „Forbes“ verliehenen Titel gesichert. Mit einem Jahresverdienst (Juni 2006 bis Juni 2007) von 72 Millionen Dollar (rund 49 Millionen Euro) belegt Madonna den Spitzenplatz auf der Prominentenliste der bestverdienenden Musikerinnen. Das Geld stammt von der „Confessions“-Tournee, Plattenverkäufen und Werbeverträgen.


Auf den weiteren Rängen folgen Barbra Streisand (60 Millionen Dollar), die mit ihrer Comeback-Tour das große Geld machte, und Celine Dion (45 Millionen Dollar), die in Las Vegas mit ihrer ausverkauften Show das Glückslos traf. Unter den Top Ten konnten sich unter anderen Shakira, Beyoncé, Christina Aguilera, Faith Hill, The Dixie Chicks und Mariah Carey behaupten. Den zehnten Rang teilen sich Hilary Duff, Avril Lavigne und Martina McBride mit jeweils zwölf Millionen Dollar Jahresverdienst.

Britney Spears landete mit Einnahmen von acht Millionen Dollar auf dem 14. Platz. Spears hatte weder eine neue Platte auf dem Markt, noch war sie auf Tournee vergangen, aber der Verkauf ihres Parfüms „Curious“ brachte der Sängerin das nötige Kleingeld ein.