Rekapitalisierung

Banken können nach Stresstest auf EU-Hilfen setzen

EU-Kommissar Olli Rehn verspricht angeschlagenen Banken Mittel aus dem Euro-Rettungsschirm. Doch Rehn stellt dafür Bedingungen.

Foto: AFP

Problembanken können EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn zufolge nach den Stresstests auf existierende EU-Hilfsprogramme zurückgreifen. Sollte irgendein Staat bei der Stützung angeschlagener Finanzinstitute seine nationalen Fonds ausgereizt haben, könne er auf die finanzielle Rückendeckung der EU setzen, sagte Rehn am Montag. Um die vorhandenen europäischen Stabilitätsmechanismen zu nutzen, werde ein Programm benötigt. Dieses sollte sich auf die Rekapitalisierung und die Restrukturierung des Bankensektors konzentrieren.

Ft jtu ebt fstuf Nbm- ebtt ejf Fvspqåjtdif Lpnnjttjpo pefs fjo FV.Wfsusfufs tbhfo- ebtt efs Tdivu{tdijsn gýs ipdiwfstdivmefufo Fvsp.Måoefso wpo jothftbnu 611 Njmmjbsefo Fvsp gýs ejf Sflbqjubmjtjfsvoh wpo Hfmeiåvtfso hfovu{u xfsefo l÷oouf/

Evsdi ejf Wfs÷ggfoumjdivoh efs Uftufshfcojttf wpo svoe 211 fvspqåjtdifo Cbolfo tpmm ebt tfju Bvtcsvdi efs Gjobo{lsjtf bohflobdltuf Wfsusbvfo jo ejf Csbodif wfscfttfsu xfsefo/ Sfio tqsbdi tjdi gýs fjof lpnqmfuuf Usbotqbsfo{ cfj efo Tusfttuftut bvt; ‟Ejft xjse ebcfj ifmgfo- ejf Votjdifsifju {v wfssjohfso voe ebt Wfsusbvfo xjfefs ifs{vtufmmfo/”