Apple-Konkurrent

HTC klagt auf US-Stopp von iPad, iPhone und iPod

Computerhersteller Apple soll mit seinen Geräten fünf Patente des Konkurrenten HTC verletzen. Deshalb hat der taiwanesische Konzern eine Klage bei der Internationalen Handelskommission eingereicht. Das Ganze ist als Revanche zu verstehen: Apple hatte im März eine ähnliche Klage gegen HTC angestrengt.

Foto: REUTERS

Der taiwanische Smartphone-Hersteller HTC fordert wegen Patentverletzungen den Verkaufsstopp von Apples iPad , iPhone und iPod in den USA. Apple verletze fünf Patente des Unternehmens, erklärte HTC. Daher sei bei der Internationalen Handelskommission (ITC) der USA eine entsprechende Klage eingereicht worden.

„Wir ergreifen diese Maßnahme gegen Apple, um unser geistiges Eigentum, unsere Industriepartner und – am wichtigsten – die Kunden zu schützen, die HTC-Handys nutzen“, sagte Jason Mackenzie, Vize-Präsident für Nordamerika. Nähere Angaben machte das Unternehmen nicht.

Apple war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

HTC reagiert damit auf eine Patentklage von Apple, die das US-Unternehmen im März gegen die Taiwaner eingereicht hatte. Apple führt bereits einen Patentstreit mit dem Handy-Weltmarktführer Nokia. Die Finnen haben mehrere Klagen gegen die US-Firma vorgebracht.

Apples Aktienkurs reagierte nur kurz negativ auf die Meldung und kehrte dann rasch wieder auf das ursprüngliche Niveau zurück.

( Reuters/dpa/cl )