Sicherheitslücke

Siri macht Apples neues iPhone angreifbar

Weil die Spracherkennungssoftware Siri die Codesperre umgeht, können Unbefugte auf das Smartphone zugreifen. Anwender müssen die Sicherheitslücke manuell schließen.

Foto: dpa-tmn / dpa-tmn/DPA

Sicherheitslücke bei Apples neuem iPhone 4S: Mithilfe der Spracherkennungssoftware Siri können sich Unbefugte Zugang zum Smartphone verschaffen. Denn Siri lässt sich ohne Codesperre aktivieren und erlaubt so den Zugriff auf Funktionen ohne vorherige Autorisierung. Möglich sind dadurch beispielsweise kostenpflichtige Anrufe, das Verfassen von E-Mails oder ein Blick in den Posteingang.

Das Problem lässt sich allerdings vom Anwender selbst beheben: Wer Siri aktiviert, muss nachträglich die Codesperreinstellungen bearbeiten. Anwender sollten dort Siri verbieten, ohne Codesperre zu funktionieren. In den Standardeinstellungen hat die Spracherkennungssoftware dagegen ohne Codesperre Zugriff auf weite Teile des Systems.

Noch befindet sich Siri im Betastadium, bislang hat Apple seine Anwender nicht auf die Sicherheitslücke aufmerksam gemacht.