Technik

US-Forscher entwickeln U-Boot mit Wärmeantrieb

Ein Unterwassergleiter, der seine Antriebsenergie aus der Wassertemperatur zieht, hat seinen Test bestanden: Seit zwei Monaten ist er in der Karibik unterwegs und sammelt Daten. Theoretisch könnte er ewig weiterfahren, behaupten seine Entwickler vom Ozeanografischen Institut Woods Hole.

Foto: Woods Hole Oceanographic Institu

Allerdings laufen die Messgeräte an Bord derzeit noch mit herkömmlichen Batterien, was gelegentlich einen Wartungsstopp erfordert. Ansonsten kommt er nur gelegentlich an die Oberfläche, um seine Daten zu funken.


Zum Antrieb nutzt der anderthalb Meter lange „Slocum“ keinen Motor, sondern die Temperaturdifferenzen in verschiedenen Meerestiefen. Wachs in Röhren in seinem Inneren schmilzt im wärmeren Oberflächenwasser, dehnt die Röhren und treibt damit mechanisch interne Pumpen an. Im kühlen Tiefenwasser kehrt sich der Prozess um, so dass sich der Gleiter im ständigen Auf und Ab durch den Ozean bewegt.

Seinen Testlauf absolvierte „Slocum“ im Meeresbecken der Jungferninseln, das er 20 Mal durchquert hat. „Die Gleiter können auf Arbeiten angesetzt werden, die Menschen nicht tun wollten oder aus Zeit- und Kostengründen nicht tun können. Sie können rund um die Uhr in allen Wetterbedingungen arbeiten“, erklärt Meeresforscher Dave Fratantoni.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.